Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz: Kitas sollen zum 15. März wieder in den Regelbetrieb gehen

"Ein großer Schritt"  

Kitas sollen zum 15. März wieder in den Regelbetrieb gehen

04.03.2021, 16:21 Uhr | dpa

Mainz: Kitas sollen zum 15. März wieder in den Regelbetrieb gehen. "Kindergarten" steht an einem Gebäude (Symbolbild): Vorschulkinder dürfen sogar noch früher in die Kitas zurückkommen. (Quelle: imago images/Pius Koller)

"Kindergarten" steht an einem Gebäude (Symbolbild): Vorschulkinder dürfen sogar noch früher in die Kitas zurückkommen. (Quelle: Pius Koller/imago images)

Aufatmen für Familien: Ab Mitte März können in Rheinland-Pfalz wieder alle Kinder in die Kitas zurückkehren. Für Vorschulkinder ist es sogar noch früher so weit. 

Nach drei Monaten mit eingeschränkter Kita-Betreuung sollen die Kindertagesstätten in Rheinland-Pfalz zum 15. März wieder in den Regelbetrieb übergehen. Bis dahin bleibt es beim Appell, Kinder nur bei dringendem Betreuungsbedarf in die Kita zu schicken, wie das Bildungsministerium am Donnerstag in Mainz mitteilte. Bereits ab kommendem Montag sind alle Vorschulkinder zum Kita-Besuch eingeladen.

"Der Übergang zwischen Kita und Grundschule ist für Kinder ein großer Schritt", erklärte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD). "Um diesen Übergang mit und für unsere Vorschulkinder gut vorzubereiten, können sie schon eine Woche früher wieder in ihre Kitas zurückkehren." So könnten die Kinder noch möglichst viel Zeit vor der Schule in den vertrauten Einrichtungen verbringen. Auch Kinder, "für die die bestehende Situation besonders belastend ist", könnten jetzt wieder verstärkt in ihre Kita kommen.

Regelbetrieb unter Vorbehalt

Der Übergang zum Regelbetrieb unter Corona-Bedingungen ab Mitte März steht unter dem Vorbehalt, dass das Infektionsgeschehen diesen Schritt zulässt. Bis dahin hätten die Erzieherinnen und Erzieher "weitestgehend den Schutz durch die erste Impfung", erklärte das Ministerium. Je nach Situation vor Ort könne es aber immer wieder zu Einschränkungen des Betreuungsangebots kommen – gerade auch während der Zeit, in der die Kinder gebracht und abgeholt würden.

Die Entscheidungen seien bereits mit dem Kita-Tag der Spitzen abgestimmt worden, teilte das Ministerium mit. Diese Runde verbindet das Bildungsministerium mit den Kita-Trägern, Elternvertretern und Vertretungen der Erzieherinnen und Erzieher. "Ich freue mich sehr, dass wir diese nächsten Schritte im Bereich der Kitas gemeinsam gehen können", erklärte Hubig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal