Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz vor schwerer Aufgabe in Schalke: Heißer Tanz erwartet

Mainz  

Mainz vor schwerer Aufgabe in Schalke: Heißer Tanz erwartet

04.03.2021, 12:55 Uhr | dpa

Neuer Coach hin oder her - auf die Vorbereitungen des FSV Mainz 05 hat der Trainerwechsel beim Gegner FC Schalke 04 vor dem Kellerduell am Freitagabend (20.30 Uhr/DAZN) nur bedingt Auswirkungen. "Natürlich werden ein paar neue Sachen dazukommen. Aber innerhalb von drei Tagen kann man nicht alles neu machen. Wir haben den Fokus auf uns selbst", sagte Mainz-Trainer Bo Svensson am Donnerstag.

Dennoch hat sich Svensson ein paar Videos von Dimitrios Grammozis' Arbeit zuletzt bei Darmstadt 98 angeschaut. Dazu Partien von Schalke, um möglichst viele Eindrücke vor dem richtungweisenden Spiel zu gewinnen. "Es ist ein Flutlichtspiel, ganz Deutschland schaut zu, dazu die Unruhe bei Schalke. Da kommt alles zusammen. Schalke steht jetzt vor einem Neuanfang. Diese Chance wollen alle Spieler ergreifen und zeigen, was in ihnen steckt", sagte der Däne und warnte vor der "großen Qualität" des Gegners.

Sein Team fährt frohen Mutes zum wichtigen Kellerduell. Die Niederlage gegen Augsburg ist abgehakt, die Fehler wurden angesprochen. Die Mannschaft habe eine gute Reaktion gezeigt, berichtete Svensson. Auch der nach seinem Fehler besonders in die Kritik geratene Stammtorwart Robin Zentner, der weiterhin das volle Vertrauen des Trainers genießt.

"Solch ein Fehler sollte nicht passieren, aber es wird keine Auswirkungen haben. Wenn ein Innenverteidiger einen Fehler macht oder ein Stürmer vorne nicht trifft, soll ich die dann auch auswechseln?", sagte Svensson. Erst wenn der Gesamteindruck, auch im Training, nicht stimme, würde er über einen Wechsel nachdenken. Dem sei aber nicht so. Wieder zur Verfügung steht auch Dominik Kohr, der wegen eines grippalen Infekts gegen Augsburg ausgefallen war.

Beim Tabellenschlusslicht gelte es vor allem, bessere Laufwege im Strafraum zu finden, die Flankenqualität zu verbessern sowie technische Fehler zu vermeiden. "Das hat gegen Augsburg nicht gepasst. Wir müssen Lösungen gegen tiefstehende Gegner im letzten Drittel finden", sagte Svensson.

An etwaigen Rechenspielen wollte sich der Däne nicht beteiligen. Bei noch elf ausstehenden Partien zähle jeder Punkt. "Erst einmal müssen wir die Aufgabe Schalke erledigen und uns nicht schon auf die kommenden Spiele konzentrieren. Sonst verliert man den Fokus", sagte Svensson.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal