Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Schon viele hundert Helfer für Corona-Schnelltests geschult

Mainz  

Schon viele hundert Helfer für Corona-Schnelltests geschult

05.03.2021, 05:56 Uhr | dpa

Schon viele hundert Helfer für Corona-Schnelltests geschult. Detlef Placzek

Detlef Placzek, Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Für den Start der neuen kostenlosen Corona-Schnelltests nächste Woche in Rheinland-Pfalz sind bereits viele hundert Helfer vorbereitet worden. "Wir gehen davon aus, dass bis Dienstagabend etwa 3700 Helfer geschult sein werden", sagte der Präsident des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung, Detlef Placzek, der Deutschen Presse-Agentur.

Die Schulung per Video und Chat dauere etwa eine halbe Stunde. Auch das Anlegen von Schutzkleidung werde gezeigt. "Fast 84 000 Schutzanzüge für Schnelltests sind bereits verteilt worden oder im Zulauf", ergänzte Placzek. Losgehen soll es mit dem Projekt "Testen für alle" in Schnelltestzentren an diesem Montag. Einmal in der Woche sollen diese raschen Untersuchungen für Bürger kostenlos sein.

Die meisten Helfer würden die Tests ehrenamtlich vornehmen. Zusätzlich haben sich laut Projektleiter Placzek aber auch schon rund 200 niedergelassene Ärzte dafür registrieren lassen. "Das ist ein wachsendes System. Auch rund 100 Apotheker und 20 Fieberambulanzen haben sich bereits gemeldet." Mehr als 450 000 Testkits seien schon an Kommunen verschickt worden.

Placzek sagte, der Vorteil dieser Schnelltests sei die geschulte Unterstützung und die Bescheinigung über das Ergebnis. Im positiven Fall werde auf Quarantäne und einen herkömmlichen PCR-Test verwiesen. Im negativen Fall könnten sich für die Getesteten mit der Bescheinigung künftig Zugänge zu bestimmten Dienstleistungen und anderen Angeboten eröffnen. Selbsttests für Laien hingegen, die künftig vermehrt in Apotheken und Handel angeboten werden sollen, können laut Placzek nur eine sinnvolle Ergänzung sein, "zum Beispiel wenn man sich unsicher ist, ob man die Großeltern besuchen kann".

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal