Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz: Hochwasserschutz am Rhein soll verbessert werden

Neuer Risikoplan  

Hochwasserschutz am Rhein soll an Klimawandel angepasst werden

17.03.2021, 10:40 Uhr | dpa

Mainz: Hochwasserschutz am Rhein soll verbessert werden. Hochwasser am Rhein (Archivbild): Der Schutz vor Hochwasser soll im Land an den Klimawandel angepasst werden. (Quelle: dpa/Thomas Frey)

Hochwasser am Rhein (Archivbild): Der Schutz vor Hochwasser soll im Land an den Klimawandel angepasst werden. (Quelle: Thomas Frey/dpa)

In Mainz und entlang des Rheins kommt es immer wieder zu Hochwasser. Nun soll das Risikomanagement überarbeitet werden, damit es an die Herausforderungen des Klimawandels angepasst werden kann.

Die Leitlinien für die Hochwasservorsorge am Rhein müssen nach Einschätzung des rheinland-pfälzischen Umweltministeriums an die veränderten Risiken des Klimawandels angepasst werden. "Die Hochwassergefahr bleibt gerade bei anhaltendem Klimawandel brisant", teilte das Ministerium vor einer Expertenkonferenz am Mittwoch in Mainz mit. Dies habe zuletzt das Hochwasser an Rhein und Mosel im Januar und Februar gezeigt.

Der bisherige Hochwasserrisikomanagementplan Rhein wird jetzt für die Zeit bis 2027 neu aufgestellt. Nach einem Beschluss der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser muss für jedes Flussgebiet ein solcher Plan erstellt werden. Die Regionalstellen der Struktur- und Genehmigungsbehörden in Mainz, Koblenz, Trier, Kaiserslautern, Idar-Oberstein und Neustadt an der Weinstraße sollen den Plan demnächst zur öffentlichen Einsicht und Stellungnahme auslegen. Auch im Internet kann das Konzept dann abgerufen werden.

Milliarden-Investitionen in Hochwasserschutz

"Die Hochwasser- und auch die Starkregenvorsorge sind Gemeinschaftsaufgaben von Land, Kommunen und Bürgerinnen und Bürgern", erklärte Umweltstaatssekretär Ulrich Kleemann (Grüne). Das Land habe in den vergangenen Jahren nahezu 1,2 Milliarden Euro in präventive Maßnahmen wie die Verbesserung des Hochwassermeldedienstes und den Bau von Hochwasserschutzanlagen investiert.

In der vergangenen Woche hat das Umweltministerium auch eine landesweite digitale Starkregengefahrenkarte ins Internet gestellt, die Städte und Gemeinden bei Vorsorgemaßnahmen unterstützen soll. Diese biete eine gute Möglichkeit für alle, um sich über die Situation an ihrem Wohnort zu informieren, erklärte Kleemann. Mit Unterstützung des Ministeriums seien bislang mehr als 1000 örtliche Vorsorgekonzepte erstellt worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal