Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Pfalz zieht bei VDP-Weingütern mit Franken gleich

Mainz  

Pfalz zieht bei VDP-Weingütern mit Franken gleich

10.04.2021, 09:20 Uhr | dpa

Pfalz zieht bei VDP-Weingütern mit Franken gleich. Pfälzisches Weingut Jülg

Das pfälzische Weingut von Werner (l) und Johannes Jülg (r) in Schweigen-Rechtenbach. Foto: Weingut Jülg, Schweigen-Rechtenbach/dpa (Quelle: dpa)

Die meisten Spitzen-Weingüter liegen im Rheingau und an der Mosel - aber die Pfalz ist jetzt auf den dritten Platz vorgestoßen, den sich das Anbaugebiet zusammen mit Franken teilt. Dafür sorgt die Aufnahme von zwei pfälzischen Weingütern in den Verband Deutscher Prädikatsweingüter (VDP), der damit jetzt 198 Mitglieder zählt.

Im Rheingau ist der Verband mit 32 Weingütern vertreten, wobei die Staatsweingüter Kloster Eberbach auch Lagen an der Hessischen Bergstraße haben. Das Anbaugebiet Mosel-Saar-Ruwer zählt 31 VDP-Weingüter. Jeweils 27 Spitzen-Weingüter kommen aus Franken und der Pfalz. Die beiden Neuen aus dem südlichen Rheinland-Pfalz sind die Weingüter Jülg in Schweigen-Rechtenbach (Kreis Südliche Weinstraße) und Odinstal in Wachenheim (Kreis Bad Dürkheim). Die Aufnahme erfolgte nach einem Beschluss der Mitglieder des VDP Pfalz. "Nachdem beide Betriebe sowohl bei Blindverkostungen als auch Betriebsbeobachtungen deutlich herausgestochen sind, war es für uns die logische Konsequenz, die beiden Weingüter in den VDP aufzunehmen", erklärte der Vorsitzende des VDP Pfalz, Hansjörg Rebholz.

Die Weinberge von Werner und Johannes Jülg liegen zur Hälfte in Frankreich und zur anderen Hälfte in Deutschland. Der Schwerpunkt des Anbaus liegt auf Burgunderreben und dem Riesling, die Pflanzen wachsen auf Kalkstein, Kalkmergel und Buntsandstein. Das an einem alten Basaltsteinbruch gelegene Weingut Odinstal der Familie Hensel profitiert nach VDP-Angaben von seiner besonderen geologischen Lage mit vulkanischem Basalt, Muschelkalk, Keuper und Buntsandstein. Das Weingut arbeite biologisch-dynamisch, um die Besonderheit dieser Böden herauszuarbeiten.

Auf dem fünften Platz der VDP-Anbaugebiete liegt Baden mit 20 Mitgliedern. Danach folgen mit jeweils 18 Betrieben gleichauf das nach der Fläche größte deutsche Weinanbaugebiet Rheinhessen und Württemberg. Kleinere VDP-Regionen sind Nahe (9), Ahr (7), Mittelrhein (4), Saale-Unstrut (3) und Sachsen mit zwei Mitgliedern.

Der Verband Deutscher Prädikatsweingüter wurde 1910 gegründet und macht die Mitgliedschaft von Qualitätskriterien abhängig. Vom einfachen Gutswein bis zur "Großen Lage" gibt es feste Regeln, darunter die Verpflichtung zu einer umweltschonenden Bewirtschaftung, zur Reduzierung der Erträge auf durchschnittlich 75 Hektoliter je Hektar und bei den höchsten Qualitäts- und Prädikatsstufen auch zur Handlese.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal