Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Dreyer kritisiert geplante Testpflicht für Schulen

Mainz  

Dreyer kritisiert geplante Testpflicht für Schulen

13.04.2021, 15:08 Uhr | dpa

Dreyer kritisiert geplante Testpflicht für Schulen. Malu Dreyer

Malu Dreyer (SPD) bei einem Termin. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat die in der Bundes-Notbremse vorgesehene Testpflicht für Schulen kritisiert. "Kinder, die keine Einwilligung ihrer Eltern für einen solchen Test haben, haben dann keinen Anspruch, in die Schule zu gehen", sagte Dreyer am Dienstag in Mainz. "Die Kinder müssen dann in den Fernunterricht." Schüler sollten mit den gleichen Maß gemessen werden wie die Beschäftigten im Arbeitsleben, für die keine Testpflicht, sondern eine Testangebotspflicht gelten solle. "Die Allerallermeisten werden dieses Angebot annehmen."

Dreyer sprach sich zudem gegen eine weitere Beschränkung der Quadratmeter-Flächen "für die wenigen Geschäfte aus, die noch aufhaben dürfen, wenn die Notbremse gezogen wird". Zudem müsse das Prinzip "außen vor innen" aufrecht erhalten werden. "Es macht aus meiner Sicht keinen Sinn, dass wir selbstverständlich spazieren gehen dürfen, aber die Außenbereiche von Tierparks und Zoos geschlossen bleiben sollen." Diese Möglichkeit sei für Familien wichtig.

Fraglich sei zudem, ob die Ausgangsbeschränkung als Automatismus - ohne die Möglichkeit der lokalen Beurteilung der Lage - verfassungsrechtlich gedeckt sei, sagte Dreyer. Dies müsse aber der Bundesgesetzgeber prüfen. "Wir werden dann schauen wie das Gesetz am Ende ausschaut, wenn es in den Bundesrat kommt."

"Die Einigkeit in Deutschland ist ein wichtiger Wert", betonte Dreyer. Der von Bund und Ländern Anfang März verabredete Perspektivplan mit der Notbremse sei für sie ganz wichtig gewesen und Rheinland-Pfalz setzte sie seither sehr nachhaltig um - im Gegensatz zu anderen Bundesländern. Der Beschluss des Bundeskabinetts gehe in einigen Punkten darüber hinaus und bleibe in anderen darunter.

Nach dem Willen des Bundeskabinetts sollen die Beschränkungen gelten, wenn in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinanderfolgenden Tagen die Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt. Das bedeutet, dass binnen einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100 000 Einwohner kommen. Die schärferen Lockdown- und Testregeln sollen im Kampf gegen die Pandemie die Zahl der Infizierten, Covid-19-Kranken und Todesfälle drücken, bis mehr Impfungen das Infektionsgeschehen eindämmen können.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal