Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Verbraucherzentrale: Trotz Pandemie Anschlüsse gesperrt

Mainz  

Verbraucherzentrale: Trotz Pandemie Anschlüsse gesperrt

04.05.2021, 17:43 Uhr | dpa

Trotz angespannter Situation in vielen rheinland-pfälzischen Haushalten während der Pandemie werden nach Angaben der Verbraucherzentrale aktuell zahlreiche Strom-, Gas- und Wasseranschlüsse gesperrt. Besonders betroffen von diesem Kurs mancher Energieversorger oder Stadtwerke seien Menschen, die etwa vorübergehend in Zahlungsverzug geraten sind, weil Corona-Hilfen oder Sozialleistungsbezüge noch ausstehen, teilte die Verbraucherzentrale am Dienstag mit.

Manche Gläubiger reagierten mit einer Sperre der Energie- beziehungsweise Wasserversorgung selbst bei Haushalten, deren Mitglieder an Corona erkrankt sind oder sich in Quarantäne befinden, heißt es weiterhin. "Die Betroffenen sitzen nicht nur im Dunkeln und ohne Warmwasser da. Sie können auch keine Lebensmittel kühlen oder warmes Essen kochen. Und schulpflichtige Kinder können nicht mehr am Homeschooling teilnehmen", kritisiert Antje Kahlheber, zuständige Referentin der Verbraucherzentrale.

Gleichwohl sei eine Sperre unzulässig, wenn gesundheitliche Bedrohungen von der Versorgungssperre ausgehen oder Aussicht auf Zahlung besteht. Das sehe die Grundversorgungsverordnung vor, heißt es von der Verbraucherzentrale weiterhin. Sie unterstützt Ratsuchende mit einer Energiekostenberatung. Mit Versorgern seien oftmals "zähe Verhandlungen" notwendig.

Zu den kritisierten Unternehmen gehört beispielsweise auch die Energieversorgung Mittelrhein (evm) in Koblenz. Das Unternehmen wehrt sich gegen die Vorwürfe. "Die Verbraucherzentrale zeichnet hier ein verzerrtes Bild, das mit der Realität in unserem Versorgungsgebiet nichts zu tun hat", heißt es in einem schriftlichen Statement des Unternehmens. Bis es tatsächlich zu einer Sperrung komme, würden etliche Wochen vergehen, in denen Betroffene handeln können.

Vor einer Sperrung gebe es eine Vielzahl von Zahlungserinnerungen, Mahnungen, Sperrankündigungen und Hinweise. "Wer auf all diese Bemühungen nicht reagiert, muss in der Konsequenz mit einer Sperrung rechnen, die er zuvor wochenlang hätte verhindern können." Man prüfe jeden Einzelfall und finde immer eine Lösung, die für beide Seiten vertretbar ist.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal