Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mütter erhalten öfter pandemiebedingtes Kinderkrankengeld

Mainz  

Mütter erhalten öfter pandemiebedingtes Kinderkrankengeld

10.05.2021, 11:22 Uhr | dpa

Berufstätige Mütter in Rheinland-Pfalz, die bei der Krankenkasse Barmer versichert sind, haben in diesem Jahr deutlich häufiger die Betreuung von Kindern übernommen als Väter. In den ersten drei Monaten nahmen Frauen 1666 Mal pandemiebedingtes Kinderkrankengeld in Anspruch, wie die Krankenkasse am Montag mitteilte. Bei den Männern sei dies nur in 687 Fällen der Fall gewesen. Damit sei nicht einmal jeder dritte Antrag (29,2 Prozent) auf pandemiebedingtes Kinderkrankengeld auf das Konto von bei der Barmer versicherten Männern gegangen, hieß es.

Bei Müttern kamen laut der Krankenkasse im ersten Quartal 2021 insgesamt 4280 Tage zusammen, an denen sie das Kinderkrankengeld erhielten. Bei den bei der Barmer versicherten Vätern waren es demnach lediglich 1627 Tage.

Eltern können den Angaben zufolge seit diesem Jahr pro Kind jeweils maximal 30 Kinderkrankengeldtage erhalten, wenn das Kind erkrankt ist oder die Kinderbetreuung pandemiebedingt ausfällt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal