Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz/Worms: Innenministerium lobt Pilotbetrieb der E-Rad-Streife

Bürgernah und geländegängig  

Innenministerium lobt Mainzer E-Rad-Streife

25.05.2021, 11:30 Uhr | dpa

Mainz/Worms: Innenministerium lobt Pilotbetrieb der E-Rad-Streife. Seit etwa einem Jahr sind sie unterwegs: Die Pedelec-Streifen der Mainzer und Wormser Polizeien. (Quelle: IMAGO/HMB-Media)

Seit etwa einem Jahr sind sie unterwegs: Die Pedelec-Streifen der Mainzer und Wormser Polizeien. (Quelle: IMAGO/HMB-Media)

Näher dran am Bürger: Rund ein Jahr nachdem die Polizeien in Mainz und Worms mit dem Einsatz von Pedelecs im Streifendienst begonnen haben, zieht das Innenministerium ein positives Zwischenfazit.

Die Elektrofahrrad-Streifen der Mainzer und Wormser Polizeien können auf ein erfolgreiches erstes Jahr des Pilotbetriebs zurückblicken. Das Innenministerium lobt unter anderem die Vielseitigkeit der neuen Einsatzfahrzeuge.

Für einen Anschaffungspreis von 18.000 Euro sind seit dem vergangenen Jahr sechs Pedelecs im Dienst: Zwei davon stehen laut Innenministerium bei der Polizei in Worms, vier in Mainz.

Die Pedelecs seien vor allem dort vorteilhaft, wo Autos nicht weiterkommen, weshalb sie Ministeriumsangaben nach insbesondere in der Innenstadt in Fußgängerzonen sowie in Naherholungsgebieten wie Parks und Grünanlagen zum Einsatz kommen. Auch bei Sondereinsätzen wie Demonstrationen könnten die Pedelecs demnach in Zukunft verstärkt zum Einsatz kommen.

Pedelecs bei Verkehrsüberwachung

"Schon jetzt ist erkennbar, dass durch die Pedelecs-Fahrradstreife ein sehr breites Spektrum an Aufgaben der Alltagsorganisation abgedeckt werden kann", teilte das Innenministerium in Mainz auf Anfrage der dpa mit. Dazu zählen demnach etwa die Aufnahme von Unfällen, aber auch Verkehrskontrollen und die Schulwegüberwachung.

Die Einsatzkräfte könnten auf Pedelecs direkt auf Verkehrsverstöße insbesondere von Fußgängern und Radfahrern reagieren und die Bürger direkt ansprechen. So sei die Wirkung der Polizei auf die Menschen nahbar und sympathisch. In den positiven Reaktionen auf die Räder mit Elektroantrieb zeige sich, dass der Anspruch auf eine "bürgernahe und dialogorientierte Polizeiarbeit erkennbar erfüllt" werde, hieß es.

Doch einen Haken gibt es an den E-Rädern: Bei extremen Wetterbedingungen stößt die Einsatzfähigkeit des Pedelecs an seine Grenzen. So mussten die Räder stehen bleiben, als es zu Beginn des Jahres einige Zeit frostig kalt war.

Der Pilotbetrieb ist nach Ministeriumsangaben "über das Jahr 2021 hinaus angelegt". Dann werde das Projekt evaluiert. Ob die Streifen auf weitere Regionen im Land ausgeweitet werden, ist derzeit noch unklar.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: