Sie sind hier: Home > Regional > Mainz >

Mainz: Initiative hält an "Klimaentscheid" fest

Unterschriftenaktion vor Ende  

Initiative hält an "Klimaentscheid" in Mainz fest

29.05.2021, 14:27 Uhr | dpa

Mainz: Initiative hält an "Klimaentscheid" fest. Die Altstadt von Mainz (Symbolbild): Eine Initiative möchte den Klimaentscheid erreichen. (Quelle: imago images/Westend61)

Die Altstadt von Mainz (Symbolbild): Eine Initiative möchte den Klimaentscheid erreichen. (Quelle: Westend61/imago images)

Eine Initiative in Mainz möchte die Stadt bis 2030 klimaneutral machen. Dafür läuft derzeit eine Unterschriftenaktion, etwa 8.300 werden gebraucht.

Zum Abschluss der Unterschriftenaktion für ein Bürgerbegehren zum Klimaschutz in Mainz zeigt sich die Initiative zuversichtlich, dass sie die angestrebte Unterstützung bei den Bürgern erreicht hat. "Wir sind überzeugt, dass wir weit über die 10.000 Unterschriften kommen, die wir uns als Ziel gesetzt haben", sagte der Sprecher der Initiative "MainzZero – Klimaentscheid Mainz", Michael Lengersdorff.

Ein Bürgerbegehren kann einen Bürgerentscheid herbeiführen, wenn dies mindestens fünf Prozent der Wahlberechtigten verlangen. In Mainz sind etwa 8.300 Unterschriften erforderlich.

Klimaneutralität bis 2030

Nach Abschluss der Mitte Januar gestarteten Unterschriftensammlung an diesem Sonntag will die Initiative das Bürgerbegehren am 7. Juni bei der Stadt einreichen. "Das ist ein großer Erfolg, dass wir trotz Corona und oft schlechten Wetters eine so breite Unterstützung gefunden haben", sagte Lengersdorff.

In dem Bürgerentscheid soll die Verwaltung verpflichtet werden, bis Ende dieses Jahres einen Klima-Aktionsplan mit dem Ziel vorzulegen, alle von der Stadt beeinflussbaren Faktoren zu nutzen, um Mainz bis 2030 klimaneutral zu machen. Spätestens ab 2022 soll demnach eine jährliche Verringerung der CO2-Emissionen um mindestens zehn Prozent erreicht werden.

Bürgerentscheid "kein Selbstzweck"

Die Stadt hat sich als Ziel gesetzt, Klimaneutralität gemeinsam mit Wirtschaft und Bevölkerung "bis spätestens 2050, möglichst aber vorher, idealerweise bereits bis zum Jahr 2035" zu erreichen. Im September 2019 hat der Mainzer Stadtrat einen "Klimanotstand" ausgerufenen. "Seitdem ist so gut wie nichts geschehen", kritisierte Lengersdorff.

"Wir hoffen, dass die Stadt sich jetzt bewegt und sich unsere Forderungen zu eigen macht", sagte der Sprecher der Initiative. "Es wäre besser, das Geld für die Organisation eines Bürgerentscheids in konkrete und vor allem auch nachvollziehbare Maßnahmen für den Klimaschutz zu stecken." Ein Bürgerentscheid sei nicht Selbstzweck.

Initiative würde notfalls vor Gericht gehen

Auch sei der Initiative nicht an einer Konfrontation und nicht an einer Spaltung gelegen. "Aber wenn sich die Stadt nicht darauf einlässt, bestehen wir auf einer Abstimmung." Sollte die Stadt sich weigern, den Bürgerentscheid anzusetzen, werde die Initiative notfalls auch vor Gericht gehen.

Der Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) hat erklärt, dass die Initiative für ein Bürgerbegehren zum Klimaschutz an den Beschluss des Stadtrats zum Klimanotstand ansetze. "Das Bürgerbegehren hätte innerhalb von vier Monaten danach gestartet werden müssen." Diese Frist sei jetzt verstrichen. Die Sammlung von Unterschriften diene der Unterstützung für das gemeinsame Anliegen. Anstöße aus der Bürgerschaft seien von Vorteil.

"Ich halte es aber für unglücklich, wenn die Frage zu sehr zugespitzt wird." Der mit der Industrie- und Handelskammer abgestimmte Masterplan Klimaschutz sei ein guter Ansatz, um das angestrebte Ziel in einem überschaubaren Zeitraum zu schaffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: