• Home
  • Regional
  • Wechsel perfekt: Gladbach angelt sich Hertha-Talent Netz


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRWE will auf Gasumlage verzichtenSymbolbild für einen TextFrau in Ausländeramt niedergestochenSymbolbild für einen TextSegler nach Stunden aus Ostsee gerettetSymbolbild für ein VideoBeiß-Spinne breitet sich ausSymbolbild für einen TextNeue Funktion in Google Maps verfügbarSymbolbild für einen TextDas ist Bayerns neues CL-TrikotSymbolbild für einen TextMareile Höppner verlässt die ARDSymbolbild für einen TextPostbote versteckt Tausende Briefe daheimSymbolbild für einen TextTobias D. tot – Freundin trauertSymbolbild für einen TextSupercup: Wirbel um Schiri-EntscheidungSymbolbild für einen TextWegen 15 Euro: Mann erpresst BettlerSymbolbild für einen Watson TeaserYoutube löscht Drachenlord-AccountsSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Wechsel perfekt: Gladbach angelt sich Hertha-Talent Netz

Von dpa
06.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Luca Netz
Luca Netz hat in Mönchengladbach einen Fünfjahresvertrag unterschrieben. (Quelle: Michael Hundt/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Wechsel von Abwehrtalent Luca Netz von Fußball-Bundesligist Hertha BSC zu Ligarivale Borussia Mönchengladbach ist perfekt. Der 18 Jahre alte Linksverteidiger erhält am Niederrhein einen Fünfjahresvertrag bis 30. Juni 2026. Das teilte die Borussia am Freitag mit. Zur Ablöse machten die Gladbacher keine Angaben, sie soll laut Medienangaben bei rund vier Millionen Euro liegen. "Er gehört auf seiner Position zu den größten Talenten Deutschlands", befand Gladbachs Sportchef Max Eberl. Der deutsche Jugend-Nationalspieler sollte am Freitag erstmals mit den Borussen trainieren.

Für die Hertha ist der Abgang des Talents bitter. "Ich hätte mir gewünscht, dass sich Luca für uns entschieden hätte, aber das ist nicht passiert", sagte Hertha-Coach Pal Dardai und Sportdirektor Arne Friedrich befand: "Wir haben alles Erdenkliche getan, um Netz zu halten. Wir wollten auf ihn bauen, leider sind wir aber nicht zusammengekommen." Der gebürtige Berliner Netz debütierte im Januar in der Bundesliga und kam anschließend regelmäßig für die Hertha zum Einsatz, bis ihn ein Mittelfußbruch ausbremste. Die Vorbereitung der Berliner konnte Netz aber schon wieder mitmachen.

Eberl widersprach indes Deutungen, Netz habe sich aus finanziellen Gründen für die Borussia entschieden: "Das hat nichts mit Geld zu tun, sondern mit reiner sportlicher Perspektive, die er bei uns hat. Die er vielleicht bei seinem Verein, wo er elf Jahre lang war, nicht mehr gesehen hat." Das sieht Dardai freilich anders. "Er hätte hier Spielzeit bekommen, wie er sie bisher auch schon bekam", sagte der Berliner Trainer.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Drogenforscher: "Die Situation für Abhängige hat sich verschärft"
Gastkommentar von Bernd Werse
Borussia MönchengladbachDeutschlandHertha BSCMax EberlMönchengladbach

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website