• Home
  • Regional
  • München
  • "Die Teufel von Loudun": Premiere zum Auftakt der Opernfestspiele


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor DauerregenSymbolbild für einen TextGaspreis im HöhenflugSymbolbild für einen TextNach Unglück: Bahn sperrt StreckenSymbolbild für ein VideoBolsonaro greift YouTuber anSymbolbild für einen Text81-Jährige bei Heroin-Schmuggel erwischtSymbolbild für einen TextChina: Milliardär muss 13 Jahre in HaftSymbolbild für einen TextEmma Watson kaum wiederzuerkennenSymbolbild für einen TextMichael Wendler wird erneut zum GespöttSymbolbild für einen TextMünchen trauert um schrille LokalgrößeSymbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextBehörde schließt "Horror-Haus"Symbolbild für einen Watson TeaserHelene-Konzert steht vor ProblemenSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Münchner Opernfestspiele beginnen mit "Die Teufel von Loudun"

Von dpa
Aktualisiert am 28.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Denkmal von König Maximilian II vor der Münchner Oper (Archivbild): Die Opernfestspiele gehen bis zum 31. Juli.
Denkmal vor der Münchner Oper (Archivbild): Die Festspiele gehen bis zum 31. Juli. (Quelle: Manfred Bail/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Drama, Horror, Liebe – Zum Auftakt der Opernfestspiele in München feiert die Neuinszenierung von "Die Teufel von Loudun" Premiere. Die Aufführung verlief jedoch anders als geplant.

Hochdramatischer und blutiger Auftakt der Münchner Opernfestspiele: Am Montagabend feierte das Musikdrama "Die Teufel von Loudun" Premiere. Krzysztof Pendereckis Oper über religiösen Fanatismus und eine Teufelsaustreibung spielt im 17. Jahrhundert und wurde 1969 in Hamburg uraufgeführt. Die Neuinszenierung des Theater- und Filmregisseurs Simon Stone unter musikalischer Leitung von Generalmusikdirektor Vladimir Jurowski hatte auch aktuelle Bezüge. Das Stück kritisierte etwa staatliche Willkür oder Doppelmoral kirchlicher Institutionen und Würdenträger.

Die junge Nonne Jeanne (Ausrine Stundyte) ist heimlich verliebt in den Jesuitenpater Grandier und lebt ihre Gefühle und erotischen Wünsche in Visionen und Träumen aus. Die Kirche hält sie für besessen und beginnt eine Teufelsaustreibung.

Allerdings verlief der Abend anders, als geplant.

Auftakt der Opernfestspiele in München: Sänger fiel kurzfristig aus

Der Sänger des Grandier, Wolfgang Koch, war krank. Ein Ersatz für die Rolle des Paters, der als Verbündeter des Teufels angeprangert wird, war aber so schnell nicht zu finden. Das Stück werde nur selten aufgeführt, erklärte Opernintendant Serge Dorny. Die Lösung: Robert Dölle vom benachbarten Residenztheater spielte auf der Bühne, Jordan Shanahan steuerte aus dem Orchestergraben den Gesang bei.

Bis zum 31. Juli zeigen die Festspiele in München viele Opern, Ballettaufführungen und Konzerte. Auf dem Programm steht unter anderem eine Neuproduktion von "Capriccio" von Richard Strauss.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
München trauert: Zweiter Öhlschläger-Zwilling Christian ist tot
Ein Kommentar von Jennifer Lichnau, München

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website