Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalMünchen

CSU-Staatskanzleichef Herrmann verteidigt Masken-Deals


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextMünchen: Beliebtes Ausflugslokal schließtSymbolbild für einen Text"Todesraser" wollte Tempo 350 knackenSymbolbild für einen TextKind beim Schwimmen sexuell belästigt

Staatskanzleichef Herrmann verteidigt Masken-Deals: "Alles korrekt"

Von dpa
Aktualisiert am 05.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Sitzung Masken-Untersuchungsausschuss im Landtag
Florian Herrmann, bayerischer Staatskanzleichef, nimmt als Zeuge im bayerischen Landtag an der Sitzung des Masken-Untersuchungsausschusses teil. (Quelle: Peter Kneffel/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bayerische Spitzenpolitiker müssen sich ab heute zur Maskenaffäre äußern. Den Auftakt machte Staatskanzleichef Herrmann. Er sieht die Vorwürfe entkräftet.

Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) hat das Agieren der Staatsregierung bei der Beschaffung von Schutzausrüstung zu Beginn der Corona-Krise verteidigt. Man habe damals alles getan, um die Bevölkerung zu schützen, sagte Herrmann am Montag in einer Sitzung des Masken-Untersuchungsausschusses im Landtag in München.

Herrmann erinnerte an die dramatische Lage zu Beginn der Pandemie – und an den eklatanten Mangel an Masken und anderem Material. "Wir hatten zu wenig Schutzausrüstung und insbesondere zu wenig Masken." Ziel sei deshalb gewesen, zertifizierte Schutzausrüstung "in maximaler Qualität, maximaler Anzahl und maximal schnell" zu beschaffen.

Dabei sei "völlig egal" gewesen, wer Lieferangebote unterbreitet habe und auf welchen Wegen. Klar sei aber gewesen, dass man gute von schlechten Angeboten habe unterscheiden müssen, also qualitativ gute Ware "von, bayerisch gesagt, Glump", sagte Herrmann.

Wert darauf gelegt, dass alles korrekt ablaufe

Der Masken-Untersuchungsausschusses hat die Aufgabe, Geschäfte der Staatsregierung in der Corona-Pandemie aufzuklären Es geht um mögliche Beteiligungen von Abgeordneten und teils hohe Provisionszahlungen. Die Opposition beklagt, statt auf ein robustes Beschaffungssystem habe die Staatsregierung zu Beginn der Krise vor allem auf einzelne "Amigo-Angebote" gesetzt.

Herrmann betonte, schon damals habe man Wert darauf gelegt, dass alles hundertprozentig korrekt ablaufe. Ihm sei auch immer klar gewesen, dass sich eines Tages Staatsanwaltschaften, der Rechnungshof und Untersuchungsausschüsse mit den Vorgängen beschäftigen werden.

Deshalb habe alles "ruck-zuck" gehen müssen – es habe aber immer alles korrekt laufen müssen, um jeder Überprüfung standzuhalten. Unter dieser Maßgabe sei jeder einzelne Fall abgearbeitet worden, seien die Angebote an das "Beschaffungsamt" weitergeleitet worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Dieser Ort ist für Ratten wie ein "Sushi-Buffet"
Von Christof Paulus
CSU

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website