Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalMünchen

Gericht lässt Münchner Klimaaktivisten in Polizeigewahrsam


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMoshammer-Mörder spricht über seine TatSymbolbild für einen TextElfjähriger darf nicht mehr Schulbus fahrenSymbolbild für einen TextHier kostet der Liter Bier schon 13,50 EuroSymbolbild für einen TextStar-Anwalt will Schuhbeck rettenSymbolbild für einen TextMünchen bekommt Diesel-Verbot ohne VerbotSymbolbild für einen TextGlätteunfälle: Zwei Menschen sterbenSymbolbild für einen TextBoateng-Prozess geht in nächste RundeSymbolbild für einen TextToter Millionärssohn: Daher kam das VermögenSymbolbild für einen TextTeures Bier: Brauer erwarten AufschreiSymbolbild für einen TextWarnung vor Glätte im Süden

Polizeigewahrsam für Münchner Klimaaktivisten

Von dpa
09.12.2022Lesedauer: 1 Min.
Mitglieder der "Letzten Generation" blockieren die Flughäfen in München und Berlin.
Mitglieder der "Letzten Generation" blockieren die Flughäfen in München und Berlin. (Quelle: Social)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen einer Aktion der "Letzten Generation" wurde auf dem Münchner Flughafen eine Startbahn zeitweise gesperrt. Für die Aktivisten gibt es jetzt erste Konsequenzen.

Nach der Blockadeaktion auf dem Münchner Flughafen bleiben sechs der sieben beteiligten Klimaaktivisten für eine Woche in Polizeigewahrsam. Wegen Wiederholungsgefahr ordnete das Amtsgericht Erding Gewahrsam in einer Justizvollzugsanstalt bis zum 17. Dezember an, wie das Polizeipräsidium Oberbayern-Nord am Freitag mitteilte.

Bei einem weiteren Tatverdächtigen werde das noch geprüft. Gegen die Teilnehmer an der Aktion werde wegen versuchten gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr, Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch und zum Teil wegen Nötigung ermittelt.

"Letzte Generation" kündigt weitere Aktionen an

Ein Sprecher der Gruppe "Letzte Generation" sagte: "Es sind weitere Aktionen geplant." Vier ihrer Aktivisten hatten sich am Donnerstag auf ein Rollfeld geklebt und damit die nördliche Landebahn des Flughafens für 45 Minuten lahmgelegt. Eine gleiche Aktion an der Südbahn verhinderte die Polizei. Ein 80-jähriger Notfallpatient, dessen Maschine wegen der Blockade verspätet landete, sei nicht mehr in stationärer Behandlung, teilte die Polizei mit.

Die sieben Männer und Frauen im Alter von 19 bis 60 Jahren hätten auch an Straßen- und Autobahnaktionen in München und anderen Städten teilgenommen, sagte der Sprecher der "Letzten Generation". Sie stammen aus Bayern, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein, teilte die Polizei mit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Milliardär will Energie aus Tegernsee gewinnen
Von Klaus Wiendl
FlughafenPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website