t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalMünchen

Warnstreik auch bei DB-Konkurrenz: Keine Züge nach Augsburg und zum Tegernsee


Starke Einschränkungen
Warnstreik: Keine Züge nach Augsburg und in die Voralpen

Von dpa
13.05.2023Lesedauer: 1 Min.
Erholungssuchende sollten am Sonntag lieber früher die Heimreise antreten (Archivbild): Denn viele Verbindungen könnten am Abend bereits ausfallen.Vergrößern des BildesErholungssuchende sollten am Sonntag lieber früher die Heimreise antreten (Archivbild): Viele Verbindungen könnten am Abend bereits ausfallen. (Quelle: Ralph Peters via www.imago-images.de)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Zugverkehr in Bayern wird ab Sonntag vielerorts stark beeinträchtigt sein. Denn nicht nur die Deutsche Bahn stellt ihren Betrieb teilweise ein.

Wegen des angekündigten 50-Stunden-Warnstreiks bei der Deutschen Bahn wird der Zugverkehr in Bayern Anfang kommender Woche auch auf vielen Strecken ausfallen, die von DB-Konkurrenten befahren werden. Betroffen sind unter anderem die Züge der Bayerischen Regiobahn (BRB), von Agilis, Go Ahead und Länderbahn, wie die Unternehmen am Freitag mitteilten. Erste Zugausfälle wird es schon am Sonntagnachmittag geben.

Die vier Unternehmen fahren nach Daten der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) in der Summe über 40 Millionen Zugkilometer im Jahr auf den Regionalstrecken des Freistaats und spielen damit eine wichtige Rolle. So fährt Go Ahead auf der Strecke München-Augsburg, eine der meistfrequentierten Bahnverbindungen Bayerns.

Streik dauert in Bayern drei Tage

Die BRB fährt von München aus in beliebte Urlaubsregionen, darunter der Schliersee, der Tegernsee und Lenggries. Zum Vergleich: Die DB Regio fährt laut BEG 88 Millionen Zugkilometer im Jahr, hinzu kommen Fernzüge.

Der Streik trifft auch Konkurrenten der DB, die nicht selbst bestreikt werden. Dazu gehört etwa Agilis. Grund ist, dass das Schienennetz von der DB betrieben wird. Die Gewerkschaft EVG hat zum Warnstreik von Sonntag, 22.00 Uhr, bis Dienstag, 24.00 Uhr, aufgerufen. Die DB hat angekündigt, dass für diesen Zeitraum der komplette Fernverkehr eingestellt wird, auch die Regionalzüge werden voraussichtlich fast alle ausfallen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website