• Home
  • Regional
  • MĂŒnchen
  • Sport
  • Serge Gnabry zu Real Madrid? Die Bayern wird er nicht verlassen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextNagelsmann liebt Bild-ReporterinSymbolbild fĂŒr einen TextEnergiekonzern braucht StaatshilfeSymbolbild fĂŒr einen TextAntonia Rados verlĂ€sst RTLSymbolbild fĂŒr einen TextLindner: Keine neuen Entlastungen 2022Symbolbild fĂŒr ein VideoMassenschlĂ€gerei auf KreuzfahrtschiffSymbolbild fĂŒr einen TextBallweg wollte sich absetzen – U-HaftSymbolbild fĂŒr einen TextPhilippinen: Diktatorensohn vereidigtSymbolbild fĂŒr einen Text17-JĂ€hriger vergewaltigt: Foto-FahndungSymbolbild fĂŒr einen TextFamilie hĂ€ngt tagelang an FlughĂ€fen festSymbolbild fĂŒr einen TextPfandregelungen: Das sollten Sie wissenSymbolbild fĂŒr einen TextLĂ€nderchef will zweijĂ€hriges TempolimitSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFlug-Chaos: Super-Gau kommt erst nochSymbolbild fĂŒr einen TextSchlechtes Hören erhöht das Demenzrisiko

Gnabry zu Real? Darum wird er Bayern nicht verlassen

Von fcb-inside-Redakteur Vjeko Keskic

Aktualisiert am 31.03.2022Lesedauer: 3 Min.
Serge Gnabry geht seit 2018 fĂŒr den FC Bayern auf Torejagd, war zuvor an Hoffenheim ausgeliehen.
Serge Gnabry geht seit 2018 fĂŒr den FC Bayern auf Torejagd, war zuvor an Hoffenheim ausgeliehen. (Quelle: Langer/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bleibt Serge Gnabry beim FC Bayern oder verlĂ€sst er den Rekordmeister möglicherweise schon im Sommer? Sein Vertrag lĂ€uft noch bis 2023 – und könnte schon bald verlĂ€ngert werden.

Serge Gnabry wird schon seit geraumer Zeit mit einem vorzeitigen Abschied vom FC Bayern in Verbindung gebracht. Grund dafĂŒr sind die stockenden Vertragsverhandlungen mit den MĂŒnchnern. Vor allem Real Madrid soll großes Interesse haben. Ein Wechsel zu den Königlichen im Sommer erscheint jedoch sehr unwahrscheinlich und dafĂŒr gibt es gute GrĂŒnde.

Dieser Artikel stammt von einem Autor des Newsportals "fcbinside.de": Vjeko Keskic grĂŒndete 2019 die Seite von Bayern-Fans fĂŒr Bayern-Fans. Der unabhĂ€ngige Onlineauftritt berichtet tĂ€glich ĂŒber das aktuelle Geschehen beim deutschen Rekordmeister.

Auch wenn Gnabry erst 26 Jahre alt ist, gehört er zu den erfahrenen Profis beim FC Bayern. Der FlĂŒgelstĂŒrmer wechselte im Sommer 2017 von Werder Bremen an die Isar und hat sich in den vergangenen Jahren zu einem Stammspieler und LeistungstrĂ€ger entwickelt.

Wie lange der deutsche Nationalspieler noch fĂŒr den Rekordmeister spielen wird, ist offen. Vertraglich ist Gnabry bis 2023 an die MĂŒnchner gebunden. Die GesprĂ€che verlaufen jedoch sehr schleppend. Klub und Spieler verhandeln bereits seit Monaten, eine Einigung ist nach wie vor nicht in Sicht.

Aktuell machen Meldungen die Runde, wonach Real Madrid den Rechtsaußen ins Visier genommen hat und einen Anlauf im Sommer wagen könnte, sollte es zu keiner VerlĂ€ngerung mit den Bayern kommen.

Es gibt jedoch keinen Grund, weder fĂŒr Gnabry noch fĂŒr den FC Bayern, dass sich die Wege am Ende der Saison vorzeitig trennen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin reagiert auf Witze der G7-Chefs ĂŒber nackten Oberkörper
Wladimir Putin beim Reiten in Russland (Archivbild): Das Foto lieferte den Grund fĂŒr witzige Bemerkungen beim G7-Gipfel.


Die Zahlen sprechen fĂŒr sich

WĂ€hrend beim FC Bayern oftmals Spieler wie Robert Lewandowski, Thomas MĂŒller oder Manuel Neuer im Vordergrund stehen, können sich auch die Zahlen von Serge Gnabry durchaus sehen lassen. Der 26-JĂ€hrige hat bisher 162 Spiele fĂŒr den FCB absolviert und kommt auf 99 Torbeteiligungen. Im Schnitt ist Gnabry damit mindestens in jedem zweiten Bayern-Spiel direkt an einem Treffer beteiligt.

Besonders bemerkenswert ist dabei dessen Konstanz: Gnabry hat in den vergangenen vier Spielzeiten mindestens zehn Treffer erzielt bzw. knapp 20 Scorerpunkte pro Saison gesammelt. In der Saison 2019/20 kam der Offensiv-Allrounder auf 23 Tore und 14 Vorlagen und war damit maßgeblich an dem Sextuple beteiligt.

Mit 21 Torbeteiligungen in 36 Partien spielt der DFB-Star auch in der laufenden Spielzeit stark auf. Ein Gnabry-Verkauf wĂ€re sicherlich ein herber sportlicher RĂŒckschlag fĂŒr die Bayern.

Gnabry ist Teil der „New Gen“ beim FC Bayern

UnabhĂ€ngig von den reinen Zahlen, Daten und Fakten gibt es jedoch einen weiteren wichtigen Grund, warum ein Abschied von Gnabry im Sommer sehr unwahrscheinlich ist. Der gebĂŒrtige Stuttgarter ist Teil der sogenannten New Gen beim FCB. Dazu gehören Spieler wie Leon Goretzka, Joshua Kimmich oder Leroy SanĂ©. Das ist jene Generation, welche das Erbe von Neuer, MĂŒller und Lewandowski antreten soll. Gnabry & Co. sollen dabei nicht nur auf dem Platz den Ton angeben, sondern auch abseits davon.

Gnabry fĂŒhlt sich eigenen Aussagen zufolge sehr wohl in MĂŒnchen und ist sehr beliebt innerhalb der Mannschaft. Dem Vernehmen nach möchte der AußenstĂŒrmer die Bayern ĂŒberhaupt nicht verlassen, sondern gemeinsam mit seinen Freunden Kimmich, SanĂ© und Goretzka weitere Titel gewinnen. Das Trio kann und soll gemeinsam eine neue Ära in MĂŒnchen prĂ€gen.

Real Madrid hat keinen Bedarf

Last but not least, muss man auch einen Blick auf den aktuellen Kader von Real Madrid werfen. Dabei wird man schnell feststellen, dass die Blancos in der Offensive keinen wirklichen Bedarf haben. Selbst wenn Gareth Bale und Eden Hazard den Klub im Sommer verlassen sollten, vor allem bei Bale sieht alles danach aus, hat man mit Vinicius Junior, Marco Asensio, Isco und Rodrygo vier weitere Spieler fĂŒr die offensiven Außenbahnen. Letzterer ist erst 21 Jahre jung und wechselte 2019 fĂŒr stolze 45 Millionen Euro vom FC Santos nach Madrid. Auch Lucas Vazquez interpretiert seine Rolle als Rechtsverteidiger sehr offensiv und hat in dieser Saison bereits des Öfteren als Rechtsaußen gespielt.

Klar ist auch: Gnabry genießt sicherlich keine PrioritĂ€t in der spanischen Hauptstadt. Real hat mit Kylian MbappĂ© und Erling Haaland zwei andere Wunschspieler fest im Visier. Der Wechsel von PSG-Star MbappĂ©, der im Sommer ablösefrei zu haben ist, gilt bereits als sicher. Bei Haaland mĂŒsste Real deutlich tiefer in die Tasche greifen. GerĂŒchten zufolge kostet das Gesamtpaket (Ablöse, Gehalt, Handgelder) mehr als 300 Millionen Euro. Es ist fraglich, ob die Spanier in der Lage wĂ€ren, weitere 60 bis 70 Millionen Euro fĂŒr Gnabry aufzubringen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DFBFC Bayern MĂŒnchenJoshua KimmichLeon GoretzkaLeroy SanĂ©MadridManuel NeuerReal MadridRobert LewandowskiSV Werder BremenSerge GnabryThomas MĂŒller

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website