Sie sind hier: Home > Regional > München >

Grundschuldebatte: Linnemann erntet Widerspruch aus Bayern

München  

Grundschuldebatte: Linnemann erntet Widerspruch aus Bayern

06.08.2019, 16:59 Uhr | dpa

Grundschuldebatte: Linnemann erntet Widerspruch aus Bayern. Simone Fleischmann

Simone Fleischmann, Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbandes (BLLV). Foto: Peter Kneffel/Archivbild (Quelle: dpa)

Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann stößt mit seinem Vorstoß zur späteren Einschulung von Kindern bei schlechten Deutschkenntnissen auch in Bayern auf Widerspruch. Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) sagte der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag: "Ich bin für Integration und gegen Ausgrenzung. Deshalb lehne ich auch den Vorschlag von Herrn Linnemann ab."

Integration bedeute in Bayern unter anderem, das Deutschlernen schon im Kindergarten zu fördern. "In der Grundschule und in den weiterführenden Schulen haben wir in Bayern viele weitere Fördermaßnahmen, um die Deutschkenntnisse weiter zu verbessern", sagte Piazolo.

Linnemann hatte der Rheinischen Post (Dienstag) gesagt: "Um es auf den Punkt zu bringen: Ein Kind, das kaum Deutsch spricht und versteht, hat auf einer Grundschule noch nichts zu suchen." Notfalls müsse eine Einschulung auch zurückgestellt werden. Linnemann warnte vor neuen Parallelgesellschaften. Er erlebe bis tief hinein in die Mittelschicht hinein Eltern, die ihre Kinder auf Privatschulen schickten, weil das Niveau an staatlichen Schulen sinke, sagte der CDU-Politiker.

Die Präsidentin des Bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV), Simone Fleischmann, plädierte dafür, frühzeitig in den Übergang zwischen Kindergarten und Grundschule zu investieren. "Das heißt, Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule müssen Zeit haben, um mit den Kitas zusammenzuarbeiten", sagte sie Antenne Bayern. Außerdem brauche es in den Kindergärten mehr Erzieher. Darüber hinaus plädierte Fleischmann für "Vorkurse" im schulischen Bereich. "Das sind Kurse für Kinder, die Sprachauffälligkeiten haben aufgrund von Migrationshintergrund." Keinesfalls dürften solche Kinder von den anderen getrennt werden. "Wir wollen auch eine integrative Gesellschaft und da ist die Schule der beste Kit und das beste Vorbild", sagte Fleischmann.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal