Sie sind hier: Home > Regional > München >

Kabinett: Flächenverbrauch senken ohne Vorgaben für Kommunen

München  

Kabinett: Flächenverbrauch senken ohne Vorgaben für Kommunen

03.12.2019, 14:25 Uhr | dpa

Kabinett: Flächenverbrauch senken ohne Vorgaben für Kommunen. Hubert Aiwanger spricht bei einer Plenarsitzung

Hubert Aiwanger (Freie Wähler), Minister für Wirtschaft, spricht bei einer Plenarsitzung im Landtag. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die bayerische Staatsregierung setzt auf eine Reduzierung des Flächenverbrauchs auf fünf Hektar bis 2030 ohne eine Einschränkung der Bauplanungshoheit der Kommunen. Der Entwurf des Landesplanungsgesetzes, welcher im Kabinett besprochen wurde, lehne "starre, bürokratische Flächenkontingente in Quadratmetern je Gemeinde ab", teilte die Staatskanzlei am Dienstag in München mit. Stattdessen ist nur von einem angestrebten Richtwert die Rede. Wirtschaftslobbyisten und kommunale Spitzenverbände zeigten sich zufrieden mit den Plänen der Staatsregierung. 2018 lag der Verbrauch in Bayern bei zehn Hektar pro Tag.

"Flächensparen darf kein Selbstzweck sein", sagte Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler). Ziel sei eine optimierte, sparsame Flächennutzung, die viele Vorteile für Kommunen, Wirtschaft und Bürger bringe. In allen Regierungsbezirken seien Flächensparmanager für einen sparsameren Umgang mit Flächen eingesetzt worden. Auch der Flächenbedarf werde kritischer geprüft und das sogenannte Anbindegebot im Landesentwicklungsprogramm evaluiert. Letzteres erlaubt bisher die Ansiedlung von Gewerbegebieten auf der grünen Wiese außerhalb von Ortschaften.

Das Thema Flächenverbrauch sorgt schon lange für Streit im Land. Im Juli 2018 hatte der Verfassungsgerichtshof ein Volksbegehren namens "Betonflut eindämmen" für unzulässig erklärt. Durch die Ziele des Volksbegehrens - eine starre Höchstgrenze beim Flächenverbrauch von fünf Hektar - werde die kommunale Planungshoheit wegen fehlender gesetzlicher Voraussetzungen unzulässig eingeschränkt, hatte das Gericht damals seine Entscheidung begründet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal