Sie sind hier: Home > Regional > München >

Flughafen München: Magnetschwebebahn ist wieder im Gespräch

Passagierzahlen gestiegen  

Magnetschwebebahn für Flughafen München wird geprüft

17.02.2020, 17:40 Uhr | t-online.de, dpa

Flughafen München: Magnetschwebebahn ist wieder im Gespräch. Andreas Scheuer: Der Bundesverkehrsminister steht am Münchner Flughafen hinter einem Modell einer Magnetschwebebahn. (Quelle: dpa/Peter Kneffel)

Andreas Scheuer: Der Bundesverkehrsminister steht am Münchner Flughafen hinter einem Modell einer Magnetschwebebahn. (Quelle: Peter Kneffel/dpa)

Das Bundesverkehrsministerium will überprüfen lassen, welches Potenzial im Einsatz von Magnetschwebebahnen liegt. Der Münchner Flughafen hat Interesse an dem Verkehrsmittel bekundet.

Am Montag lud das Bundesverkehrsministerium zum Vor-Ort-Termin am Münchner Flughafen. CSU-Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer stellte dort den Plan einer Machbarkeitsstudie für den Einsatz von Magnetschwebebahnen im Nahverkehr vor.

Die Magnetschwebebahn war ein Herzensprojekt von Edmund Stoiber, dem früheren Ministerpräsident von Bayern. Berühmt wurde seine Rede auf dem Neujahrsempfang 2002 seiner Partei, der CSU

Stefan Bögl und Johann Bögl von der Firmengruppe Max Bögl, die die Magnetschwebebahn bauen. (Quelle: dpa/Peter Kneffel)Stefan Bögl und Johann Bögl von der Firmengruppe Max Bögl, die die Magnetschwebebahn bauen. (Quelle: Peter Kneffel/dpa)

Dort hielt er ein "flammendes Plädoyer" für den Zug, der die Strecke zwischen München Hauptbahnhof und Flughafen in kürzester Zeit schaffe. Das schrieb die Welt. Nun könnte Stoibers Traum Wirklichkeit werden. 

Magnetschwebebahn für Münchner Flughafen 

Das Ministerium wolle prüfen, welches technische, wirtschaftliche und ökologische Potenzial die Technologie auch im Vergleich zu anderen Transportmitteln wie U-Bahn, Regionalbahn oder Straßenbahn habe, sagte Scheuer. Dabei handele es sich um ein "völlig neues Magnetschwebesystem 'Made in Germany'" entwickelt von dem Baukonzern Max Bögl im oberpfälzischen Sengenthal.

Zum Einsatz kommen könnte die Technologie am Münchner Flughafen. Die Flughafenbetreiber rechnen in den kommenden Jahren mit einer Zunahme der Verkehrsströme auf dem Areal des Airports. Vor diesem Hintergrund wolle man die Mobilität auf dem Gelände verbessern, sagte der Vorstandsvorsitzende Jost Lammers. "Die jetzt auf den Weg gebrachte Untersuchung kann hier wichtige Erkenntnisse und Entscheidungshilfen liefern."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal