Sie sind hier: Home > Regional > München >

München: CSU stellt Antrag auf Brauchtumspflege in Schulen

Antrag der CSU  

Münchner Schüler sollen Schafkopfen und Bairisch lernen

26.02.2020, 12:30 Uhr | dpa

München: CSU stellt Antrag auf Brauchtumspflege in Schulen. Spielkarten in einer Hand: Die Münchner CSU hat einen Antrag gestellt, demnach Schüler unter anderem im Schafkopfen unterrichtet werden sollen. (Quelle: dpa/Symbolbild/Armin Weigel/lby)

Spielkarten in einer Hand: Die Münchner CSU hat einen Antrag gestellt, demnach Schüler unter anderem im Schafkopfen unterrichtet werden sollen. (Quelle: Symbolbild/Armin Weigel/lby/dpa)

Die Stadtrats-Fraktion der Münchner CSU befürchtet, dass das bayerische Brauchtum in Vergessenheit gerät. Ihr Vorschlag ist Brauchtumsunterricht an den Schule der Landeshauptstadt.

Schafkopfen und der bairische Dialekt – das soll nach Ansicht der CSU in München bald in der Schule unterrichtet werden. Bayerisches Brauchtum drohe in seiner kulturellen und geschichtlich gewachsenen Eigenart in Vergessenheit zu geraten, begründet die Münchner CSU-Fraktion ihren Antrag, den sie bei der Stadt eingereicht hat.

Zum Hauptfach sollen "Karteln" und "Dialektpflege" nicht werden. Die Schulen in München könnten beides aber als Wahlfach oder Arbeitsgemeinschaft anbieten.

Kartenspielen stärke strategisches Denken

Der "Bairisch"-Unterricht kann den Kindern laut CSU-Antrag die sprachlichen und geschichtlichen Hintergründe der bayerischen und speziell der Münchner Kultur nahebringen, die Ausdruck finden in Worten wie "strawanzn" (ausgehen), "Trottoir" (Bürgersteig) oder "Potschamperl" (Nachttopf). Zudem würden das allgemeine Sprachgefühl und das Sprachverständnis gepflegt. Auch das Schafkopfen bringt nach Ansicht der Partei große Vorteile: Es stärke strategisches Denken, Rechnen und Teamfähigkeit.

Dass so manche Feinheiten des Dialekts ohne schulische Unterstützung verloren gehen, davon zeugt auch der Antrag der CSU selbst, in dem von "Bayerisch" als Wahlfach die Rede war. In Bezug auf die Sprache nicht ganz korrekt, heißt es in diesem Zusammenhang doch "bairisch".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: