Sie sind hier: Home > Regional > München >

Coronavirus: München hofft auf Wahlbeteiligung zu Kommunalwahlen

Wählen in Zeiten der Corona-Krise  

München hofft auf Wahlbeteiligung zu Kommunalwahlen

11.03.2020, 15:27 Uhr | t-online, dpa

Coronavirus: München hofft auf Wahlbeteiligung zu Kommunalwahlen. Briefwahlunterlagen zur Kommunalwahl in München am 15. März 2020: Für die Wahl des Oberbürgermeisters, Stadtrates und Bezirksausschusses. (Quelle: imago images/M. Zettler)

Briefwahlunterlagen zur Kommunalwahl in München am 15. März 2020: Für die Wahl des Oberbürgermeisters, Stadtrates und Bezirksausschusses. (Quelle: M. Zettler/imago images)

Die Ausbreitung des Coronavirus bremst auf den letzten Metern den Kommunalwahlkampf in Bayern kräftig aus. Nach der CSU kündigten auch andere Parteien inzwischen an, mindestens auf größere Veranstaltungen und Wahlpartys am Sonntag zu verzichten. So auch in München.

Abgesagte Wahlpartys, steigende Briefwählerzahlen und der ausdrückliche Hinweis, einen Stift zum Ankreuzen auch von zu Hause mitbringen zu können: In Bayern wird am Sonntag in Zeiten der Coronakrise gewählt. Etwa zehn Millionen Menschen sind im Freistaat zur Kommunalwahl aufgerufen. In München werden enge Rennen erwartet.

Offen ist, ob womöglich die Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus die Wahlbeteiligung senken und so die Wahlergebnisse beeinflussen kann. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) spricht im Vorfeld des Wahlsonntags von unberechtigten Sorgen, der Besuch eines Wahllokals sei unproblematisch. "Niemand sollte sich davon abhalten lassen, wählen zu gehen." Mehrere Parteien verzichten aber darauf, nach Schließung der Wahllokale Wahlpartys zu feiern.

EU-Bürger dürfen ebenfalls abstimmen

Eine genaue Zahl der Wahlberechtigten gibt es nicht, weil es kein Kommunalwahlregister gibt. Da aber schon bei der Landtagswahl 2018 in Bayern neuneinhalb Millionen Deutsche wahlberechtigt waren, die Einwohnerzahl Bayerns weiter stieg und zudem EU-Bürger am Sonntag ebenfalls abstimmen dürfen, dürften es mehr als zehn Millionen Wahlberechtigte sein. Auf diese wartet ein äußerst kompliziertes Prozedere mit bis zu vier Stimmzetteln und teils mehreren hundert Kandidaten darauf, weshalb es am Sonntag nur Teilergebnisse geben wird. Erst in der kommenden Woche gibt es endgültige Resultate.

Gewählt werden die Kommunalparlamente in 2.056 Städten und Gemeinden, dazu die Oberbürgermeister und Bürgermeister in 24 kreisfreien Städten und 1.909 Gemeinden sowie in 64 Landkreisen die Landräte. Dazu kommen Wahlen der Kreis- und Bezirkstage.

Grüne zuletzt zweitstärkste Kraft

Bei der jüngsten Kommunalwahl 2014 war die CSU mit bayernweit 39,7 Prozent deutlich stärkste Kraft vor der SPD mit 20,7 Prozent geworden. Das Landesergebnis am kommenden Sonntag dürfte sich von dem vor sechs Jahren erheblich unterscheiden: Einerseits ist die AfD inzwischen auch in vielen Kommunen verankert. Vor allem aber stiegen die Grünen zuletzt zur zweitstärksten Kraft auf.

In der Landeshauptstadt München können die Grünen einer jüngst von der Zeitung"tz" veröffentlichten Umfrage zufolge darauf hoffen, die stärkste Fraktion zu stellen und damit die CSU abzulösen. Bei der Münchner Oberbürgermeisterwahl liegt Amtsinhaber Dieter Reiter von der SPD allen Umfragen zufolge weit vorn – allerdings muss er wohl in eine Stichwahl, hier liegt die Grünen-Kandidatin Katrin Habenschaden in den Umfragen vor Kristina Frank von der CSU.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal