Sie sind hier: Home > Regional > München >

Corona/München: Messe-Neustart soll regionaler Wirtschaft helfen

Neustart für Oktober geplant  

Messe München fehlen wegen Corona 230 Millionen Euro

03.06.2020, 14:49 Uhr | dpa

Corona/München: Messe-Neustart soll regionaler Wirtschaft helfen . Die Eingangshalle der Messe München: Wegen der Corona-Pause fehlen der deutschen Wirtschaft schätzungsweise 2,3 Milliarden Euro Umsatz. (Quelle: imago images/Lindenthaler)

Die Eingangshalle der Messe München: Wegen der Corona-Pause fehlen der deutschen Wirtschaft schätzungsweise 2,3 Milliarden Euro Umsatz. (Quelle: Lindenthaler/imago images)

Monatelang muss die Messe München wegen der Corona-Pandemie pausieren. Nun aber bereiten die Verantwortlichen einen Neustart vor, wovon vor allem die regionale Wirtschaft profitieren soll.

Die Corona-Pause hat die Messe München 230 Millionen Euro und die deutsche Wirtschaft 2,3 Milliarden Euro Umsatz gekostet. Im Oktober soll es aber wieder losgehen: mit der Immobilienmesse Expo Real. Im Moment sei noch Überzeugungsarbeit zu leisten bei den potenziellen Ausstellern, sagte Messechef Klaus Dittrich am Mittwoch, doch er sei "ganz optimistisch".

Ein Neustart wäre auch für Beschäftigte und den Bundesfinanzminister eine gute Nachricht. Denn laut ifo-Institut sorgt die Messe München in einem Durchschnittsjahr für bundesweit gut 27.000 Arbeitsplätze und 650 Millionen Euro Steuereinnahmen.

Ifo-Volkswirt Horst Penzkofer sagte, jeder Euro Umsatz bei der Messe München sorge für zehn Euro Umsatz in Deutschland – durch Reisekosten, Ausgaben für Messestände, Handwerker, Hotels und Restaurants bis zu Einkäufen. In einem durchschnittlichen Jahr stoße sie bundesweit 3,3 Milliarden Euro Umsatz an, davon 1,8 Milliarden Euro in München. In der Landeshauptstadt stehe sie für 16.400 Arbeitsplätze, im restlichen Bayern für 6.300, im übrigen Deutschland für 4.700.

Bund profitiert von der Messe München

Bei den Steuern dagegen profitiert vor allem der Bund: Er kassiert laut ifo-Institut dank der Messe München rund 400 Millionen Euro an Mehrwert- und Lohnsteuern. Der Freistaat bekomme 217 Millionen, der Münchner Stadtkämmerer 33 Millionen. Für die Studie untersuchten die Wirtschaftsforscher die Münchner Messen und Kongresse 2016 bis 2019.

Nicht mitgerechnet wurden die Abschlüsse der Aussteller auf der Messe, betonte der ifo-Studienleiter. Messechef Dittrich sagte, der US-Baumaschinenhersteller Caterpillar zum Beispiel habe auf der Bauma 2019 Maschinen für 450 Millionen Euro verkauft. Die erste Automobilausstellung IAA in München 2021 stehe für bundesweit 500 Millionen Euro Umsatz.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal