Sie sind hier: Home > Regional > München >

München: Polizist schwer von Weltkriegsbombe verletzt

Verbrennungen am Körper  

Münchener Polizist schwer von Weltkriegsbombe verletzt

10.08.2020, 17:13 Uhr | dpa

München: Polizist schwer von Weltkriegsbombe verletzt. Ein Polizist in Uniform (Symbolbild): Ein 21-jähriger Polizist aus München wurde schwer durch eine Bombe verletzt.  (Quelle: dpa/Jens Büttner/zb/Archivbild)

Ein Polizist in Uniform (Symbolbild): Ein 21-jähriger Polizist aus München wurde schwer durch eine Bombe verletzt. (Quelle: Jens Büttner/zb/Archivbild/dpa)

In einem Münchener Waldstück hat sich eine Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entzündet. Ein junger Polizist erlitt dabei schwere Brandverletzungen und musste in eine Klinik gebracht werden. 

Eine Phosphorbombe aus dem Zweiten Weltkrieg hat in München einen Polizisten schwer verletzt. Passanten hatten Streifenbeamte am Samstag auf Rauch in einem Waldstück aufmerksam gemacht, wie die Polizei am Montag mitteilte. Die Einsatzkräfte gingen daraufhin zu der beschriebenen Stelle. Ein 21 Jahre alter Polizist hatte einen Feuerlöscher dabei, doch bevor er diesen einsetzen konnte, entzündete sich der Phosphor der Bombe. 

Der junge Polizist musste mit Verbrennungen an Armen, Beinen und Kopf ins Krankenhaus gebracht werden. Laut Ermittlungen stammt die Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg. Eine Spezialfirma entsorgte sie. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt und nach weiteren Bomben abgesucht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal