Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalMünchen

Illegale Party bei München: Feiernde zerstören Lager für Notfallkrankenhaus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZwei Tote bei FrontalzusammenstoßSymbolbild für einen TextEltern attackieren Markus SöderSymbolbild für einen TextParteien wehren sich gegen DieselverbotSymbolbild für einen TextBußgeld-Ärger für Bayern-BossSymbolbild für einen TextVanessa Huber: Polizei sucht in WaldSymbolbild für einen TextRegionalzug brennt – Passagiere verletztSymbolbild für einen TextEx-Bayernstar hat Blitzer-ÄrgerSymbolbild für einen TextZugspitze: Lawine verschüttet GruppeSymbolbild für einen TextNeue Regel in München: So lässt sich das Diesel-Verbot austricksenSymbolbild für einen TextMutmaßlicher Vergewaltiger gefasst

Feiernde zerstören Lager für Notfallkrankenhaus

Von dpa
Aktualisiert am 05.11.2020Lesedauer: 1 Min.
Ein Bettenlager eines Krankenhauses (Symbolbild): In Gauting bei München haben Menschen auf einer illegalen Halloweenparty auf einem Klinikgelände Notfallausrüstung zerstört.
Ein Bettenlager eines Krankenhauses (Symbolbild): In Gauting bei München haben Menschen auf einer illegalen Halloweenparty auf einem Klinikgelände Notfallausrüstung zerstört. (Quelle: photothek/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Makabere Corona-Party: Hunderte Menschen haben eine illegale Halloween-Party auf einem Klinikgelände bei München gefeiert – und dabei ein Notfalllager für Corona-Ausrüstung zerstört.

Rund 200 Menschen haben an einer illegalen Halloweenparty auf einem Klinikgelände in Gauting bei München teilgenommen und dabei Teile eines Lagers für Katastrophenfälle zerstört. "Das Material war für ein Corona-Notfallkrankenhaus eingelagert worden", teilte Björn Schraad von der Asklepios-Klinik im Landkreis Starnberg am Donnerstag mit.

Wie hoch der Schaden ist, sei noch unklar. Bei dem zerstörten und teils gestohlenen Material handle es sich größtenteils um Matratzen, Betten und Bezüge, teilte der Klinikmanager weiter mit. Das Gebäude wird nur noch als Lagerraum genutzt, es ist größtenteils stillgelegt. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, hatte das THW im Frühjahr erst 60 Europaletten voll Klinikausstattung geliefert. Das leere Gebäude sei als potentielles Notfallkrankenhaus geplant gewesen, sollte sich die Corona-Pandemie verschlimmern und mehr Platz für Patienten benötigt werden.

Gäste konnten flüchten

Nach Angaben der Polizei waren viele Partygäste bereits auf dem Weg zum Gautinger Bahnhof, als die ersten Einsatzkräfte in der Nacht auf Sonntag bei dem leerstehenden Klinikgelände eintrafen. Zudem konnten einige in Richtung eines nahegelegenen Waldstücks fliehen.

Mit Hilfe weiterer Beamter wurde die Klinik umstellt und 15 Partygäste wurden ermittelt. Sie erhielten Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz und Hausfriedensbruchs. Ein Verantwortlicher war nicht darunter.

Bei der anschließenden Durchsuchung des Gebäudes fanden die Beamten Dekoration für Halloween und Alkohol. Laut Polizei wurde die Party über eine Instagram-Seite organisiert, über eine weitere Plattform wurden Tickets angeboten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
  • "Süddeutsche Zeitung": "Zerstörungen nach illegaler Partynacht in Gauting"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Apple kauft Gebäude in München für 250 Millionen Euro
Von Alexander Spöri
Von Jonas Voss
Polizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website