Sie sind hier: Home > Regional > München >

Bayerische Metaller bestreiken 59 Betriebe

München  

Bayerische Metaller bestreiken 59 Betriebe

11.03.2021, 05:27 Uhr | dpa

Bayerische Metaller bestreiken 59 Betriebe. IG Metall-Logo

Eine Fahne mit dem Logo der IG-Metall wird bei einem Warnstreik der IG-Metall vor Scheinwerfern geschwenkt. Foto: Lino Mirgeler/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Im Tarifkonflikt in der Metall- und Elektroindustrie zieht die IG Metall in Bayern die Daumenschrauben an: Schon bis zum Mittag beteiligten sich am Donnerstag rund 12 000 Beschäftigte in 55 Betrieben an Warnstreiks, wie die Gewerkschaft mitteilte. Regionaler Schwerpunkt war Nürnberg und Umgebung, wo 7500 Metaller in den Früh- und Normalschichten bei MAN, Siemens und anderen Unternehmen vorzeitig Feierabend machten. Für den Abend waren noch mehr als 5000 Audi-Mitarbeiter in Ingolstadt aufgerufen, ihre Spätschicht früher zu beenden.

Der bayerische IG Metall-Bezirksleiter Johann Horn sagte in Aschaffenburg vor Beschäftigten der Linde Material Handling: "Wir stehen zusammen, damit wir die Arbeitgeber endlich bewegen." Die Arbeitgeber bieten - nach einer Nullrunde in diesem Jahr - Lohnerhöhungen erst ab nächstem Jahr und fordern automatische Abweichungen vom Tarifniveau für schwächere Betriebe.

Nach vier Verhandlungsrunden ohne Annäherung hatten die Tarifparteien in Bayern Ende Februar eine "Denkpause" vereinbart. Einen neuen Verhandlungstermin gibt es noch nicht.

Die Gewerkschaft fordert für die bundesweit 3,8 Millionen Beschäftigten vier Prozent mehr Lohn - wo es in einem Betrieb schlecht läuft, in Form einer Vier-Tage-Woche mit Lohnausgleich. In Bayern arbeiten rund 840 000 Beschäftigte in der Metall- und Elektroindustrie.

Horn sagte: "Treibt mit uns keine Spielchen in der Corona-Krise! Wir erwarten Respekt und Anerkennung für die Leistung und Loyalität der Beschäftigten." Die IG Metall Südwest hatte bereits erklärt, die Warnstreiks könnten noch wochenlang fortgesetzt werden. Die Arbeitgeber sagten dagegen, es gebe in der Krise nichts zu verteilen. "Wenn jetzt Unternehmen bestreikt werden, die froh um jeden Auftrag sind, dann widerspricht das dem von der IG Metall ausgesprochenen Ziel der Beschäftigungssicherung vollkommen."

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: