Sie sind hier: Home > Regional > München >

Digitale Daten verändern Arbeit der Polizei-Ermittler

München  

Digitale Daten verändern Arbeit der Polizei-Ermittler

02.04.2021, 09:45 Uhr | dpa

Oft denkt man gar nicht darüber nach, was man im Internet nachschaut. Das trifft auch auf Verbrecher zu. Nicht nur bei Internetkriminalität auch bei physischen Verbrechen wie Mord oder Diebstahl kann das Internet eine wichtige Rolle spielen. "Es finden sich immer mehr Beweismittel in der digitalen Welt", sagt Fabian Puchelt vom Bayerischen Landeskriminalamt.

Die digitalen Daten können bei den Ermittlungen helfen, machen diese aber oft auch umfangreicher und langwieriger - vor allem, wenn mehrere Geräte ausgewertet werden müssen. "Die Datenfülle ist eine Herausforderung. Das kann dann zur Suche nach der Nadel im Heuhaufen werden", sagt Puchelt.

Für Mordermittler wie Frank Engelhardt vom Polizeipräsidium Mittelfranken in Nürnberg ist das Segen und Fluch zugleich, wie er sagt. Tausende Daten gilt es oft auszuwerten. Doch diese könnten wertvolle Indizien liefern.

Bei vielen Apps seien zum Beispiel Ortungsdienste notwendig, so dass man sehen könne, ob jemand zumindest in der Nähe des Tatortes war. Die Kontakte könnten verraten, ob Opfer und Verdächtige sich möglicherweise kannten. Auch Chat-Verläufe und Suchanfragen könnten einen Verdacht untermauern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal