Sie sind hier: Home > Regional > München >

München: Ex-BR-Intendant verteidigt Pläne für Konzerthaus

Teures Projekt  

Ex-BR-Intendant verteidigt Pläne für neues Konzerthaus in München

17.04.2021, 12:19 Uhr | dpa

München: Ex-BR-Intendant verteidigt Pläne für Konzerthaus. Ulrich Wilhelm, früherer BR-Intendant (Archivbild): Er ist für das neue Konzerthaus in München. (Quelle: imago images/Hettrich)

Ulrich Wilhelm, früherer BR-Intendant (Archivbild): Er ist für das neue Konzerthaus in München. (Quelle: Hettrich/imago images)

In München soll am Ostbahnhof ein neues Konzerthaus entstehen. Doch wegen der Corona-Pandemie fehlt es an Einnahmen und das Projekt wird teilweise in Frage gestellt. Doch ein früherer BR-Intendant hält dagegen.

Der frühere Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, hat die Pläne für ein neues Konzerthaus im Werksviertel in München verteidigt. "So ein Konzerthaus zu bauen oder es zu lassen, hat gewaltige Effekte. Positive, wenn man es tut. Negative, wenn nicht", sagte das Vorstandsmitglied der Stiftung Neues Konzerthaus München der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag).

Das Projekt wird seit Jahren geplant. Ursprünglich sollte der "Konzertsaal von Weltklasse-Spitzenniveau" von 2018 an gebaut werden. Im vergangenen Sommer wurde dann diskutiert, ob das Prestigeprojekt wegen der coronagebeutelten Kassen so machbar ist wie geplant. Denn die Kosten für den Bau, der auch Spielstätte des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks werden soll, sind deutlich gestiegen. Zahlen wurden nicht genannt, es wird aber nach Einsparmöglichkeiten gesucht.

Ostbahnhof als gut zu erreichender Standort

Wilhelm sagte, der geplante Standort des Konzerthauses in der Nähe des Ostbahnhofs garantiere, dass Menschen aus ganz Bayern unproblematisch anreisen könnten. "Zuhörer, Schulklassen und Musiker, freie Künstler für Auftritte. Der Ostbahnhof ist Bayerns am drittmeisten angefahrener Bahnhof überhaupt. Dieses Konzerthaus kann eines für ganz Bayern werden."

Der Interimsbau für eines der größten Kulturzentren Europas, Gasteig, ersetze nicht das Konzerthaus. "Ein gelungenes Provisorium lässt sich nicht mit einem dauerhaften Bau vergleichen", sagte Wilhelm. Das Konzerthaus werde mit seiner technischen und digitalen Einrichtung neue Möglichkeiten der Präsentation von Musik und anderen Kunstrichtungen ermöglichen. "Natürlich soll es großartige Live-Erlebnisse vor Ort bieten - es muss aber auch Wege geben, im Konzerthaus "dabei zu sein", wenn man selbst nicht vor Ort ist", sagte Wilhelm.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal