Sie sind hier: Home > Regional > München >

München: Zwei Frauen bleiben im Aufzug stecken

Plötzlich stehengeblieben  

Feuerwehr rettet zwei Frauen aus einem Aufzug

10.05.2021, 11:42 Uhr | dpa

München: Zwei Frauen bleiben im Aufzug stecken. Ein Mann berührt einen Fahrstuhlknopf (Symbolbild): Rund zwei Stunden brauchte die Feuerwehr, um die Frauen zu befreien.  (Quelle: imago images/Westend61)

Ein Mann berührt einen Fahrstuhlknopf (Symbolbild): Rund zwei Stunden brauchte die Feuerwehr, um die Frauen zu befreien. (Quelle: Westend61/imago images)

Eine Mutter und ihre Tochter sind in einem Fahrstuhl stecken geblieben. Mit großem Kraftaufwand konnte die Münchener Feuerwehr die beiden Frauen retten. Die Aktion dauerte über zwei Stunden.

Zwei Frauen sind in München in einem Lift stecken geblieben und von der Feuerwehr aufwendig befreit worden. Der gläserne Außenaufzug eines Mehrfamilienhauses sei bei sehr warmer Temperatur in etwa zehn Metern Höhe plötzlich stehen geblieben, teilte die Feuerwehr am Montag mit.

Die Mutter und ihre Tochter verständigten den Angaben zufolge den Aufzugstechniker, der aber eine weite Anfahrt hatte. Anwohner bemerkten die Frauen am frühen Sonntagabend in ihrer Notlage und holten die Feuerwehr.

Über zwei Stunden

Die Einsatzkräfte öffneten zunächst die Aufzugtüren in den Stockwerken über und unter dem Lift, damit etwas Luft hinein kam. Leider sei der Aufzug sehr unglücklich stecken geblieben, sodass die Feuerwehrleute und der inzwischen eingetroffene Monteur ihn unter großer Kraftanstrengung mit einem Kettenzug nach oben ziehen mussten, sagte ein Feuerwehrsprecher. Insgesamt habe die Rettungsaktion im Stadtteil Bogenhausen über zwei Stunden gedauert.

Beide Frauen blieben bei dem Vorfall unverletzt. Lediglich habe die eine der beiden in ihrer misslichen Lage einen leichten Schwächeanfall erlitten und sich hinsetzen müssen, sagte der Sprecher. Eine zufällig anwesende Ärztin habe die Frau später untersucht und festgestellt, dass alles in Ordnung war.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: