• Home
  • Regional
  • München
  • Wacker Chemie: Produktionspläne für Curevac-Impfstoff stehen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoHier droht jetzt StarkregenSymbolbild für einen TextStörung an russischem AKWSymbolbild für einen TextEurojackpot: Die GewinnzahlenSymbolbild für einen TextBahnrad-EM: Zwei Deutsche triumphierenSymbolbild für einen TextNach Kopfnuss-Eklat: Profi wird bedrohtSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextErsteigerter Koffer enthält LeichenteileSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextSiebenjährige ertrinkt in WellenbadSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem SpruchSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Wacker Chemie: Produktionspläne für Curevac-Impfstoff stehen

Von dpa
24.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Wacker Chemie
Das Firmenlogo der Wacker Chemie AG vor der Firmenzentrale. (Quelle: Andreas Gebert/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Trotz des Rückschlags für den Corona-Impfstoffkandidaten von Curevac hält Wacker Chemie an seinen Produktionsplänen für das Mittel fest. Aktuell gebe es keine Änderungen, die Verträge stünden, sagte eine Wacker-Chemie-Managerin am Donnerstag. Mitte Juni hatte Curevac Studiendaten vorgelegt, die eine deutlich geringere Wirksamkeit des Impfstoffkandidaten zeigen als bei bereits zugelassenen Vakzinen. Allerdings sieht das Tübinger Unternehmen dennoch weiter gute Chancen auf eine Zulassung.

Wacker Chemie hat in den Niederlanden eine Produktion für den mRNA-Impfstoff aufgebaut. Bereits zur Jahresmitte könnte den Angaben nach die nötige Geschwindigkeit erreicht werden, um 100 Millionen Dosen pro Jahr herzustellen. Und selbst wenn es mit der Auftragsproduktion für Curevac nichts werden sollte, wären die finanziellen Folgen eher gering, hieß es am Donnerstag. Die Produktionsplattform könne auch zur Herstellung von Impfstoffen anderer Hersteller oder ganz anderer mRNA-Medikamente genutzt werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Schnellschuss in den Ofen
Ein Kommentar von Jennifer Lichnau, München
CureVacNiederlande

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website