• Home
  • Regional
  • München
  • Lkw-Kartellprozess: Gutachter sollen Schadenshöhe klären


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Lkw-Kartellprozess: Gutachter sollen Schadenshöhe klären

Von dpa
30.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Justitia
Eine Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in ihren Händen. (Quelle: Arne Dedert/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In den Münchner Lkw-Kartellprozessen müssen Gutachter klären, ob die Forderungen der klagenden Bundesländer und der Deutschen Bahn in Höhe von insgesamt fast 450 Millionen Euro gegen die Lastwagenhersteller berechtigt sind. Das Landgericht München I verkündete am Donnerstag die zwei neuen Beweisbeschlüsse.

In München sind über 100 Zivilklagen gegen Daimler, MAN und andere führende Lkw-Hersteller anhängig, dabei geht es um die Verkaufspreise von 250.000 Lastwagen. Die EU-Kommission hatte den Unternehmen 2016 wegen verbotener Absprachen fast vier Milliarden Euro Bußgeld auferlegt, aber offen gelassen, ob die Käufer durch überhöhte Preise geschädigt wurden. Am Donnerstag ging es um eine Klage der Deutschen Bahn, die 395 Millionen Euro von den Lkw-Herstellern fordert, und eine weitere von 13 Bundesländern in Höhe von 49 Millionen Euro.

In beiden Verfahren wurden dieselben zwei Gutachter beauftragt, auf diese kommt nun viel Arbeit zu. So geht es bei der DB-Klage um die Frage, ob die Preise von 39.000 Lkw in 18 Ländern über den langen Zeitraum von 1997 bis 2019 zu hoch waren oder nicht. Die etwas weniger umfangreiche Klage der 13 Länder betrifft die Preise von 4000 Lastwagen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Security-Mitarbeiter zeigt israelischen Sportlern Hitlergruß
Ein Kommentar von Jennifer Lichnau, München
DaimlerDeutsche BahnEU-KommissionMAN

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website