Sie sind hier: Home > Regional > München >

Prozess in München: Frau mischt Droge ihn Supermarktgetränke – fünf Vergiftete

Prozessbeginn in München  

Frau mischt tödliche Droge in Supermarktgetränke – fünf Vergiftete

09.11.2021, 11:53 Uhr | dpa

Prozess in München: Frau mischt Droge ihn Supermarktgetränke – fünf Vergiftete. Eine Frau versteckt sich im Gerichtssaal hinter einer weißen Mappe: Die Frau soll in Supermärkten Getränkeflaschen mit sogenanntem "Liquid Ecstasy" versetzt haben. (Quelle: dpa/Sven Hoppe)

Eine Frau versteckt sich im Gerichtssaal hinter einer weißen Mappe: Die Frau soll in Supermärkten Getränkeflaschen mit sogenanntem "Liquid Ecstasy" versetzt haben. (Quelle: Sven Hoppe/dpa)

Eine Frau soll in mehreren Münchener Supermärkten Getränke mit einer tödlichen Substanz versetzt haben. Fünf Menschen, wohl auch zwei Kinder, wurden vergiftet. Nun steht sie vor Gericht.

Im Prozess um vergiftete Getränkeflaschen in Münchner Supermärkten will die Beschuldigte sich vor Gericht nicht zu den Vorwürfen gegen sie äußern. Sie werde jedoch "keine Angaben zur Sache" machen, sagte ihre Anwältin Birgit Schwerdt am Dienstag vor dem Landgericht München I.

Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau versuchten Mord in fünf Fällen vor. Sie soll Getränke in Münchner Supermärkten und bei einer Kulturveranstaltung mit Gamma-Butyrolacton (GBL), sogenanntem Liquid Ecstasy, versetzt haben – und zwar in einer so hohen Dosis, dass diejenigen, die davon tranken, hätten sterben können. Das GBL bestellte sie laut Ermittlern im Internet. Das Motiv: unklar. Die Frau soll psychisch krank sein.

München: Staatsanwaltschaft hält sie für schuldunfähig

Die 57 Jahre alte Deutsche äußerte sich zu Prozessbeginn zu ihren persönlichen Verhältnissen. Sie berichtete von ihrer Schulzeit, ihrem Psychologiestudium und verschiedenen Auslandsaufenthalten – und davon, dass ihre Eltern kaum mit ihr gesprochen hätten, dass sie wegen psychischer Probleme in Behandlung gewesen sei und nach dem Tod ihres Bruders begonnen habe, zu viel Alkohol zu trinken.

Die Beschuldigte versteckt ihr Gesicht hinter einer weißen Mappe: Sie erzählt im Prozess von ihrer Vergangenheit. (Quelle: dpa/Sven Hoppe)Die Beschuldigte versteckt ihr Gesicht hinter einer weißen Mappe: Sie erzählt im Prozess von ihrer Vergangenheit. (Quelle: Sven Hoppe/dpa)

Die Staatsanwaltschaft hält die Frau für schuldunfähig. Ihr droht damit voraussichtlich keine Haftstrafe, sondern die weitere Unterbringung in einer geschlossenen Psychiatrie.

Auch Kinder wurden wohl vergiftet

Der Fall hatte 2020 für Angst und Aufsehen gesorgt. Drei Kunden hatten die vergifteten Flaschen 2020 gekauft und daraus getrunken. Zwei Frauen im Alter von damals 34 und 42 Jahren mussten laut Polizei sofort medizinisch behandelt werden. Auch einem 48-Jährigen soll es nach dem Verzehr schlecht gegangen sein.

Die Polizei warnte die Bevölkerung – und fasste nach einigen Wochen die Tatverdächtige. Nach ihrer Festnahme kam heraus, dass sie auch noch für zwei andere Fälle verantwortlich sein könnte: 2018 soll sie bei einer Ausstellungseröffnung im Münchner Gasteig Apfelschorle vergiftet haben. Zwei damals sieben und zehn Jahre alte Kinder wurden bewusstlos, nachdem sie davon getrunken hatten.

Für den Prozess hat das Landgericht München I 14 Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil könnte demnach am 10. Dezember fallen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: