• Home
  • Regional
  • München
  • München: Politikerin fordert "Pfefferspray und Schlagstöcke" gegen "Querdenker"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Grünen-Politikerin entschuldigt sich für "Schlagstöcke"-Tweet

Von dpa, t-online, MaM

Aktualisiert am 23.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Grünen-Politikerin Weishaupt und "Querdenker"-Proteste in München (Montage): Ein Tweet der Münchnerin hat für Aufsehen gesorgt.
Grünen-Politikerin Weishaupt und "Querdenker"-Proteste in München (Montage): Ein Tweet der Münchnerin hat für Aufsehen gesorgt. (Quelle: ZUMA Wire/Elias Keilhauer/Montage)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit einer scharfen Äußerung hat eine Münchner Grünen-Politikerin für Aufsehen gesorgt. Nun entschuldigt sie sich – und hat ihren umstrittenen Tweet über die "Querdenker"-Proteste gelöscht.

Die Grünen-Politikerin Saskia Weishaupt hat sich für einen Twitter-Beitrag über eine Münchner "Querdenker"-Demo entschuldigt. Die Bundestagsabgeordnete hatte geschrieben, dass die Polizeibeamten bei der verbotenen Kundgebung mit "Pfefferspray und Schlagstöcken" vorgehen sollten.

Am Mittwochabend waren in der Münchner Innenstadt etwa 5.000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen auf die Straße gegangen, mehrfach kam es laut Polizei zu Übergriffen auf Journalisten und Polizisten. Daraufhin setzten die Beamten auch Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Weishaupts Äußerung löste in den sozialen Medien eine Welle der Kritik aus, vorrangig bei Sympathisanten der "Querdenker"-Szene.

Corona-Demo in München: "Wir dürfen ihnen keinen Millimeter überlassen!"

Weishaupt hatte in ihrem mittlerweile gelöschten Beitrag geschrieben: "Die Taktik von den Querdenker:innen ist es, sich Stück für Stück die Straße zu erkämpfen. Polizei muss handeln und im Zweifelsfall Pfefferspray und Schlagstöcke einsetzen. Wir dürfen ihnen kein Millimeter überlassen." Auf Anfrage von t-online reagierten weder Weishaupt noch die grüne Bundestagsfraktion bis zum Donnerstagnachmittag.

Der stellvertretende Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Manuel Ostermann, kritisierte Weishaupts Wortwahl: "Mir graut es, wenn Sie Verantwortung tragen. Rüsten Sie mal rhetorisch ab. Wird offensichtlich Zeit."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyj droht russischen Soldaten am AKW Saporischschja
Ein Kämpfer bewacht das AKW in Saporischschja (Archivbild): Russland und die Ukraine werfen sich gegenseitig vor, das Werk zu beschießen.


Streit auf Twitter: Grünen-Politikerin entschuldigt sich

Am Donnerstag löschte die Bundestagsabgeordnete ihren Tweet dann – dieser habe den Eindruck erzeugt, "dass ich Gewalt gegen eine friedliche Demonstration befürworte. Das ist aber natürlich nicht der Fall." Ihr Vorschlag habe sich lediglich auf jene Teilnehmer bezogen, die am Abend eine Polizeikette durchbrochen hatten und ohne Masken und Abstand weitergelaufen waren.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weishaupt will jenen Teil der Verschwörungstheoretiker, der noch nicht "verloren" sei, nun überzeugen. "Wir müssen überzeugend argumentieren und weniger zuspitzen". Ihr Tweet allerdings sei dazu kein Betrag gewesen, räumt Weishaupt ein und beendet ihre Erklärung mit den Worten: "Tut mir leid."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Jennifer Lichnau
Bündnis 90/Die GrünenCoronavirusPolizeiQuerdenkerTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website