Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Bayerische Kliniken müssen weitere Operationen verschieben

Von dpa
Aktualisiert am 14.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Eine Pflege-Mitarbeiterin steht in einem der Intensivstation (Symbolbild): Corona-Patienten werden hier bevorzugt behandelt.
Eine Pflege-Mitarbeiterin steht in einem der Intensivstation (Symbolbild): Corona-Patienten werden hier bevorzugt behandelt. (Quelle: Fabian Strauch/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wegen steigender Corona-Zahlen müssen Krankenhäuser in Bayern aufschiebbare Behandlungen aussetzen.

Medizinisch aufschiebbare Behandlungen wie das Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks oder nicht dringliche Krebsoperationen müssen in Bayern weiterhin vertagt werden. In sechs der sieben bayerischen Regierungsbezirke gelten entsprechende Anweisungen zur Priorisierung der Corona-Patienten bis einschließlich 31. Januar.

Durch die Regelung sollen in den Intensivstationen sowohl für Covid-19-Patienten, als auch für generelle Notfälle wie Herzinfarkte, Schlaganfälle und Unfallopfer die nötigen Kapazitäten aufrechterhalten werden.

Priorisierung von Corona-Patienten in Bayern: Nur noch dringende Operationen möglich

Die rechtliche Grundlage für den Erlass dieser Maßnahmen hatte die Bundesregierung geschaffen. Dringliche Eingriffe wie Herz- oder Tumor-OPs sind damit weiter uneingeschränkt möglich. Einzig in Unterfranken wurde die Verordnung vorerst nicht verlängert. Nach derzeitiger Lage könne die Patientenversorgung in den Krankenhäusern hinreichend sichergestellt werden, hieß es aus Würzburg.

Weitere Artikel

Überragende Spendenbereitschaft
Todkranke Berlinerin will ein letztes Mal in den Urlaub
Die 23-jährige Vanessa: Die Ärzte können der jungen Frau nicht mehr helfen.

Bahnhofsviertel gesperrt
Polizei-Großeinsatz in Frankfurt – mehrere Festnahmen
Zahlreiche Einsatzkräfte vor Ort im Bahnhofsviertel: Laut Polizei wurden bei der Auseinandersetzung Menschen verletzt.

Einsatz in München Giesing
Hausdach fängt Feuer – Polizei ermittelt
Dachstuhlbrand in München: Etwa 80 Einsatzkräfte waren vor Ort, um das Feuer zu löschen.


Die Corona-Inzidenz in Bayern steigt derzeit weiter an. Am Donnerstag meldete das Robert Koch-Institut einen Wert von 420,2 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen, gut 45 mehr als noch am Vortag. Auf den Intensivstationen sank die Zahl der Corona-Patienten aber leicht. Das Divi-Intensivregister meldete am Donnerstagmorgen 457 Corona-Patienten auf Intensivstationen im Freistaat, 31 weniger als noch am Mittwoch. 297 davon mussten invasiv beatmet werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hochstapler gibt sich als Lehrer aus – Eltern überführen ihn
COVID-19

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website