Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAuto schleudert in SchülergruppeSymbolbild für ein VideoVideo belegt Hinrichtungen durch Assad-TruppenSymbolbild für einen Text1. FC Köln sorgt für Lacher im NetzSymbolbild für einen TextUnbekannte legen mehrere Feuer in ICESymbolbild für einen Watson TeaserAmira Pocher zeigt ihr neues Luxus-AutoSymbolbild für einen TextKreuzfahrtanbieter lassen Maskenpflicht fallenSymbolbild für einen TextMaggi ruft "5 Minuten Terrinen" zurückSymbolbild für einen TextWohin die meisten Deutschen auswandernSymbolbild für ein VideoPapst will Knieschmerzen mit Tequila lindernSymbolbild für einen TextTim Mälzer moderiert neue RTL-ShowSymbolbild für einen TextPietro Lombardi bereut Instagram-Post

Freistaat: Millionensummen aus kriminellen Machenschaften

Von dpa
24.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mal sind es Luxusautos, mal Bargeld oder andere Schätze - das Abschöpfen von Vermögen aus kriminellen Machenschaften spült in Bayern jedes Jahr Millionensummen in die Staatskasse. Allein im ersten Halbjahr 2021 haben Strafverfolger Vermögensgegenstände im Wert von schätzungsweise rund 51,4 Millionen Euro sichergestellt, wie Justizminister Georg Eisenreich (CSU) am Montag in München sagte. Auch international agierenden Tätern im Ausland nehme man dieses Vermögen konsequent ab und lasse es nach Deutschland überführen - "egal ob es um Geld oder um Luxusautomobile geht".

Kostenpunkt für den Staat: Für den Rücktransport aus der Ukraine zweier Luxuswagen mit einem Charterflug wurden zum Beispiel 47 000 Euro fällig. Laut Staatsanwalt Nino Goldbeck war das nach Abwägung das beste Kosten-Nutzen-Ergebnis. Gegen einen Landtransport sprachen demnach unter anderem Zollkosten und Sicherheitserwägungen.

"Verbrechen darf sich nicht lohnen", erklärte Eisenreich. Erträge aus Straftaten würden in Bayern deshalb konsequent abgeschöpft. "Das ist auch eine wichtige Maßnahme zum Schutz von Opfern." Hilfe bekommen die Ermittler von der Zentralen Koordinierungsstelle Vermögensabschöpfung (ZKV).

Immer öfter geht es dabei um Internetkriminalität. "Cybertrading ist auf dem Vormarsch", berichtete Eisenreich und nannte als Beispiel virtuelle Handelsplattformen, die hohe Gewinne versprechen. Oft seien diese aber reine Täuschung, in einer Vielzahl von Fällen komme es zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals. Eisenreich bezifferte den Schaden zwischen 2018 und 2021 in diesem Bereich auf mehr als 200 Millionen Euro, allein in Bayern. In schwierigen Fällen ermittle die Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB). Deren Strafermittler erhöhten den Verfolgungsdruck auf international agierende Betrugsnetzwerke.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wie eine Rentnerin ihren Betrüger hinter Gitter brachte
Von Jennifer Lichnau
CSUDeutschlandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website