Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Missbrauchsopfer erhebt schwere Vorw├╝rfe gegen Kardinal Marx

Von afp
Aktualisiert am 25.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Kardinal Marx (Archivbild): Er hatte bereits bei der Verk├╝ndung des Missbrauchsgutachtens Entt├Ąuschung bei den Betroffenen hervorgerufen.
Kardinal Marx (Archivbild): Er hatte bereits bei der Verk├╝ndung des Missbrauchsgutachtens Entt├Ąuschung bei den Betroffenen hervorgerufen. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Mitglied des Betroffenenbeirats

Missbrauchsopfer Richard Kick warf Marx in einem am Dienstag ver├Âffentlichten Brief "fehlende Hirtensorge", "moralische Vers├Ąumnisse" und "Unt├Ątigkeit" vor.

Demnach hatte er Marx schon 2010 von seinem erlittenen sexuellen Missbrauch durch einen Priester berichtet. Der M├╝nchner Erzbischof habe aber nichts unternommen, der inzwischen verstorbene Geistliche sei 2019 "in allen Ehren" als unbescholtener Priester beerdigt worden.

M├╝nchen: Marx' Fehler zerst├Ârten Glauben

Durch die Fehler von Marx seien sein Glaube und das Vertrauen in die Institution Kirche v├Âllig zerst├Ârt worden. Kick, der seinen Brief nach eigenen Angaben am Montag Marx ├╝bergeben hatte, forderte den Kardinal zur Umkehr auf.

"H├Âren Sie auf, die Verantwortung f├╝r die Schuld an den abscheulichen Verbrechen an dieser gro├čen Zahl von Kindern, Jugendlichen und Erwachsener Schutzbefohlener anderen anzulasten", schrieb das Mitglied des Betroffenenbeirats.

Entsch├Ądigungsleistungen "allenfalls Almosen"

Kick: "Nehmen Sie jetzt Ihre bisch├Âfliche Hirtenaufgabe wahr, fassen Sie all ihren Mut, ├Âffnen Sie Ihr Herz und gehen Sie mit weit ge├Âffneten Armen auf uns Betroffene zu."

Zudem forderte er den Kardinal dazu auf, f├╝r angemessene und schnelle Entsch├Ądigungsleistungen f├╝r Missbrauchsopfer zu sorgen: "Die bisherigen Zahlungen sind angesichts der Taten im sakralen Kontext allenfalls als Almosen zu bezeichnen".

Missbrauchsgutachten: Marx will Donnerstag Stellung beziehen

Marx war in einem in der vergangenen Woche vorgestellten Gutachten zu Missbrauchsf├Ąllen in seinem Erzbistum belastet worden. In zwei F├Ąllen warfen ihm die Gutachter Fehlverhalten im Umgang mit p├Ądophilen Priestern vor, au├čerdem kritisierte sie die Unt├Ątigkeit von Marx ab Bekanntwerden des Missbrauchsskandals im Jahr 2010.

Weitere Artikel

Tagesanbruch
Da hilft nur die h├Ąrteste Strafe
M├Ąnner wie der emeritierte Papst Benedikt haben die katholische Kirche in eine existenzielle Krise gest├╝rzt.

M├╝nchner Missbrauchsgutachten
Ein Kirchenaustritt ist verantwortungslos
Papst Benedikt XVI. (Archivbild): Das Gutachten erhebt schwere Vorw├╝rfe gegen den emeritierten Papst.

Erstochen und erschlagen
Frauenleiche in M├╝nchner Villenviertel ÔÇô Tatverd├Ąchtiger ermittelt
Polizeiabsperrung vor Einsatzfahrzeugen (Symbolbild): Die Frau wurde am Montag tot in ihrer Wohnung entdeckt.


Marx will am Donnerstag Stellung zu dem Gutachten beziehen. Er bot schon im vergangenen Jahr Papst Franziskus seinen R├╝cktritt als M├╝nchner Erzbischof an, der Papst lehnte aber ab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Affenpocken in M├╝nchen ÔÇô was die Beh├Ârden jetzt unternehmen

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website