• Home
  • Regional
  • München
  • Grüne: Mit Energieeffizienz Abhängigkeit von Russland senken


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für ein VideoEs wird richtig heiß – dann nahen GewitterSymbolbild für ein VideoSturm bringt Bühne zum Einsturz – ein ToterSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextOlympiasieger kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextSo feiern Promis im Kultlokal BorchardtSymbolbild für ein VideoBankräuber bleibt in Tunnel steckenSymbolbild für einen TextExplosionen bei WaldbrandSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Grüne: Mit Energieeffizienz Abhängigkeit von Russland senken

Von dpa
04.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Bayerischer Landtag
Eine Plenarsitzung im bayerischen Landtag. (Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Grünen im bayerischen Landtag fordern zur Senkung des Gas- und Ölverbrauchs eine staatlich subventionierte Energiesparberatung und einen Expertencheck für Heizungsanlagen. Was nicht durch Bundesförderprogramme gedeckt sei, müsse der Freistaat übernehmen, sagte Fraktionschef Ludwig Hartmann am Freitag in München. Der Krieg in der Ukraine zeige, wie groß die Abhängigkeiten Deutschlands von den Kohle-, Gas- und Öllieferungen aus Russland seien. Genau diese Energieabhängigkeit verhindere aber im Umgang mit Russland ein wirklich freies Handeln.

"Wir wollen raus aus den Abhängigkeiten von autoritären Staaten", sagte der energiepolitische Sprecher der Fraktion, Martin Stümpfig. Dies sei nicht sofort möglich, gleichwohl müsse in einem ersten Schritt beim Energieverbrauch eine höhere Effizienz erreicht werden. Hartmann betonte, es drohe in Bayern kein Stromengpass, die größte Herausforderung im nächsten Herbst und Winter liege im Wärmebereich.

"Aktuell ist die Energieversorgung gewährleistet und Bayern kann sich auf die vielfältigen Sicherheitsnetze der Bundesregierung verlassen", sagte Hartmann. "Eine Laufzeitverlängerung für Kohle oder die Renaissance von Atom sind Tagträume der Ewiggestrigen." Wir befänden uns nicht in einer Energiekrise, schon gar nicht im Stromsektor, so Hartmann. "Wir befinden uns vielmehr in einer Energiepreiskrise, die wir kurzfristig nur durch Einsparung, Effizienz und staatliche Unterstützung meistern können."

Darüber hinaus brauche es ein neues Energie-Sozial-Programm, sagte Stümpfig. Existenzielle Bedrohungen von Privathaushalten und dem Mittelstand durch hohe Energiepreise müssten verhindert und der Austausch von umweltverschmutzenden Heizungen vorangetrieben werden. Ferner brauche es ein bayerisches Wärmegesetz, welches unter anderem einen Sanierungsfahrplan für Gebäude enthalte. Zur Steigerung der ÖPNV-Nutzung müssten Ticketpreise in Bus und Bahn für Schüler, Auszubildende, Studierende und Berufspendler halbiert werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk zerstört sich selbst
Von Jennifer Lichnau
Bündnis 90/Die GrünenDeutschlandRusslandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website