• Home
  • Regional
  • M├╝nchen
  • Teurer Diesel: Traton erhofft Wechsel zu E-Lastwagen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextSch├╝sse vor Nachtclub in Oslo ÔÇô ToteSymbolbild f├╝r einen TextAuto rast in GeburtstagsfeierSymbolbild f├╝r einen TextRussen legen J.K. Rowling reinSymbolbild f├╝r einen TextWaldbrand besch├Ąftigt weiter FeuerwehrSymbolbild f├╝r einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild f├╝r einen TextPolizisten brechen Frau Augenh├ÂhleSymbolbild f├╝r einen TextGiffey f├Ąllt auf falschen Klitschko reinSymbolbild f├╝r einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild f├╝r ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild f├╝r einen TextFrankfurt verpflichtet Wunschst├╝rmerSymbolbild f├╝r einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBillie Eilish ├╝berrascht mit Gest├ĄndnisSymbolbild f├╝r einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Teurer Diesel: Traton erhofft Wechsel zu E-Lastwagen

Von dpa
16.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Traton - MAN
Das R├╝cklicht von einem Lkw der MAN SE. (Quelle: Sven Hoppe/dpa/Archiv/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die VW-Nutzfahrzeugholding Traton erhofft sich durch die hohen Dieselpreise mehr Nachfrage nach Elektro-Lastwagen. Vorstandschef Christian Levin sagte am Mittwoch in M├╝nchen, das k├Ânnte den Wechsel zu elektrischen Fahrzeugen beschleunigen. Traton werde seine Ausgaben f├╝r Forschung und Entwicklung der E-Mobilit├Ąt bis 2026 auf 2,6 Milliarden Euro erh├Âhen. Das Budget f├╝r herk├Âmmliche Antriebe werde entsprechend reduziert. "Im Fernverkehr streben wir bis 2030 einen Anteil von 50 Prozent emissionsfreier Lkw an - sofern die entsprechenden Regulierungsmechanismen und die Infrastruktur vorhanden sind", sagte Levin.

F├╝r das laufende Jahr erwartet der Traton-Vorstand einen starken Anstieg der Verkaufszahlen und einen starken Umsatzzuwachs. "Die Auftragsb├╝cher sind voll", sagte Finanzchefin Annette Danielski. Nach dem Stopp der Verk├Ąufe in Russland k├Ânnten jetzt mehr Lastwagen zu besseren Preisen in Westeuropa verkauft werden, sagte Levin. Allerdings musste MAN die Produktion im Stammwerk M├╝nchen wegen fehlender Bauteile aus der Ukraine stoppen, ebenso die Produktion in St. Petersburg. Der Krieg k├Ânnte sich auch noch sehr negativ auf Traton auswirken, sagte Danielski.

Im vergangenen Jahr hat Traton mit den Marken Scania, MAN, Navistar und VW Caminhoes e Onibus rund 272.000 Lastwagen und Busse verkauft, 30,7 Milliarden Euro Umsatz und 470 Millionen Euro Gewinn erwirtschaftet. Treiber waren die h├Âhere Nachfrage nach Lastwagen sowie die vollst├Ąndige ├ťbernahme des US-Herstellers Navistar im Juli. Belastet wurde das Ergebnis von der Neuaufstellung von MAN mit 696 Millionen Euro und vom EU-Kartellverfahren gegen Scania mit 510 Millionen Euro.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
DieselpreisMANRussland

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website