• Home
  • Regional
  • München
  • Pesic gegen Verkleinerung der Basketball-Bundesliga


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: England-Topklub will Leroy SanéSymbolbild für einen TextBVB: Modeste-Wechsel vor AbschlussSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen Text"Gefährlich" – Effenberg warnt BobicSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextHorrorunfall: Auto explodiert Symbolbild für einen TextElfjährige stirbt nach ReitunfallSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextDiese Kniffe machen Ihr WLAN sichererSymbolbild für einen TextMann nach Wiesn-Fest weg – GroßeinsatzSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Pesic gegen Verkleinerung der Basketball-Bundesliga

Von dpa
01.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Bayern-Manager Pesic
Marko Pesic vor einem Spiel. (Quelle: Tobias Hase/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der FC Bayern München ist nach Auffassung seines Managers Marko Pesic trotz der Belastungen in der Euroleague gegen eine Verkleinerung der Basketball-Bundesliga. Das scheine auf den ersten Blick die einfachste und schnellste Lösung zu sein, aber er sei kein großer Fan davon, sagte der frühere Nationalspieler im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag).

"In Chemnitz oder Crailsheim kann man sehen, wie kleine Standorte zu Basketball-Zentren in ihren Regionen werden. Wie sie die Chance, die ihnen die oberste Liga bietet, nutzen, um Großartiges für unseren Sport zu leisten", sagte Pesic und folgerte: "Wir müssen einen anderen Ansatz als die Verkleinerung der Bundesliga suchen."

Bayern München bestreitet an diesem Freitag daheim gegen Roter Stern Belgrad das erste von vier Euroleague-Spielen sowie zwei Bundesliga-Partien binnen zehn Tagen. In beiden Ligen sind jeweils 34 Spieltage sowie anschließend die Playoffs zu absolvieren. Das Problem des dicht gedrängten Spielplanes habe sich durch Corona potenziert, sagte Pesic. "Wir sind in dieser Situation, weil wir wegen Corona-Infektionen in unserer Mannschaft mehrere Spiele verschieben mussten. Grundsätzlich glaube ich, dass man über eine Reform des Spielplans nachdenken muss", betonte er.

Wichtig sei, dafür alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen. "Es geht um unsere Spieler, aber auch um unsere Fans. Es geht um die Zukunft des europäischen Basketballs", sagte der 45-Jährige. Wenn sein Team in der Bundesliga gegen einen ausgeruhten Kontrahenten verliere, solle man danach nicht mit dem Finger auf den Spielplan zeigen. "Wir wollen in der Euroleague spielen. Und wir müssen deswegen schauen, dass wir eine vernünftige Lösung finden", forderte Pesic.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Terminal 1 am Münchner Flughafen geräumt und durchsucht
CrailsheimFC Bayern MünchenRoter Stern Belgrad

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website