• Home
  • Regional
  • München
  • Bayern: Aufteilung der Klimaabgabe ist nicht praxistauglich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRhein erreicht Pegelstand NullSymbolbild für einen TextÜbergewinnsteuer statt Gasumlage?Symbolbild für einen TextRBB-Spitze räumt Fehler einSymbolbild für einen TextLeni Klum zieht aus: Mama Heidi sprichtSymbolbild für einen TextMusik-Legende Hans R. Beierlein ist totSymbolbild für einen TextNasa baut neuen RaumfahrtcomputerSymbolbild für einen TextDürre: China dreht Fabriken den Strom abSymbolbild für einen TextBayern-Star vor Transfer nach SpanienSymbolbild für einen TextJenny Elvers heizt Fans im Bikini einSymbolbild für einen TextJetzt geht Ofarim in die OffensiveSymbolbild für einen Watson TeaserEintracht-Star schlägt Mega-Angebot ausSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Bayern: Aufteilung der Klimaabgabe ist nicht praxistauglich

Von dpa
04.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Christian Bernreiter
Christian Bernreiter (CSU), Bau- und Verkehrsminister von Bayern, vor der Presse. (Quelle: Sven Hoppe/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die von der Bundesregierung geplante Neuaufteilung der Klimaabgabe bei den Heizkosten ist nach Ansicht von Bayerns Staatsregierung nicht praxistauglich. "Anstatt die Vermieter weiter mit Abgaben zu belasten, sollten vielmehr die Investitionsbedingungen für den Bau energieeffizienter Wohnungen verbessert werden. Das entlastet den Geldbeutel der Vermieter und Mieter gleichermaßen und sorgt für einen fairen Interessensausgleich", sagte Bayerns Bauminister Christian Bernreiter (CSU) am Montag in München. Der Plan des Bundes werde eine "enorme Bürokratie" mit sich bringen.

Mieter sollen den Plänen von SPD, Grünen und FDP zufolge die Klimaabgabe bei den Heizkosten in den meisten Fällen künftig nicht mehr alleine zahlen. Stattdessen sollen ihre Vermieter einen Teil des sogenannten CO2-Preises übernehmen - und zwar abhängig davon, wie klimafreundlich ihr Haus ist. Einzig Mieter in sehr gut gedämmten Häusern sollen den Aufschlag demnach noch vollständig selbst tragen. Die neue Regelung soll ab 2023 gelten - und damit ein halbes Jahr später, als sich SPD, Grüne und FDP im Koalitionsvertrag vorgenommen hatten. Zunächst gehen die Pläne ins Kabinett und in den Bundestag.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Veranstalter sagen Mega-Konzert von Rammstein ab
BundesregierungCSUFDPSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website