Sie sind hier: Home > Regional > Nürnberg >

Nürnberg: Gorillababy Kato beschert Tiergarten goldenes Jahr

So süß!  

Gorillababy Kato beschert Zoo in Nürnberg drittbestes Jahr

16.01.2020, 16:07 Uhr | dpa

Nürnberg: Gorillababy Kato beschert Tiergarten goldenes Jahr. Nachwuchs im Tiergarten Nuernberg: Gorilla-Mama Habibu mit ihrem Jungen. (Quelle: Archivbild/HMB Media/Schumacher)

Nachwuchs im Tiergarten Nuernberg: Gorilla-Mama Habibu mit ihrem Jungen. (Quelle: Archivbild/HMB Media/Schumacher)

Im Tiergarten Nürnberg hat ein seltener Nachwuchs für eine Sensation gesorgt – und einen Besucheransturm. Der Zoo muss sich jedoch auch Kritik stellen. 

Mit rund 1,2 Millionen Besuchern hat der Tiergarten Nürnberg 2019 das drittbeste Jahr seit seinem Bestehen verzeichnet. Das Highlight sei die Geburt des Gorillajungen Kato gewesen, sagte der stellvertretende Direktor, Helmut Mägdefrau. Kato wurde am 3. November von Mama Habibu geboren und ist der erste Gorilla-Nachwuchs in Nürnberg seit über 40 Jahren. Gorilla-Vater Thomas war Ende 2018 nach dem Tod von Leittier Fritz aus Valencia in den Nürnberger Zoo gekommen.

Kato in den Armen seiner Mutter: Viele Besucher waren vom Gorillababy begeistert. (Quelle: dpa/Daniel Karmann)Kato in den Armen seiner Mutter: Viele Besucher waren vom Gorillababy begeistert. (Quelle: Daniel Karmann/dpa)

Zwar seien die verkauften Dauerkarten etwas rückläufig gewesen, sagte Mägdefrau weiter. Jedoch sei die Zahl der Mitgliedschaften im Förderverein um fast zehn Prozent auf 4.113 gestiegen. "Das zeigt, dass wir einen großen Zuspruch bei der Bevölkerung haben."

Kritik an Zoos unberechtigt

Zu der Frage, ob Zoos noch zeitgemäß seien oder Tiere darin nach Ansicht von Kritikern gequält würden, sagte der Biologe: "Wenn es keine Zoos gäbe, müsste man sie erfinden." Sie dienten der Bildung, dem Artenschutz und der Forschung. "Das Leben im Zoo ist anders als in der Natur, aber nicht schlechter." Zoos ermöglichten, dass bedrohte Tierarten solange geschützt werden, bis sie ausgewildert werden könnten, wenn ihr Lebensraum wieder gesichert sei, betonte er.

Beispielsweise sei das mongolische Wildpferd 1988 in freier Wildbahn ausgestorben gewesen. Es habe nur überlebt, weil Forscher um 1900 einige der Tiere in den Hamburger Tierpark Hagenbeck gebracht hätten.

Erfolgreicher als das vergangene Jahr waren nach Mägdefraus Angaben nur die Jahre 2008, als das Eisbärjunge "Flocke" die Massen anzog, und 2011, als die Delfinlagune eröffnet wurde. Zum Jahresende beherbergte der Nürnberger Tiergarten 6.414 Tiere aus 320 Arten. Nach dem Tierpark Berlin gilt er als zweitgrößter Zoo Deutschlands.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal