Sie sind hier: Home > Regional > Nürnberg >

Nürnberg: Ausbau des Frankenschnellwegs startet nicht vor 2025

Umstrittenes Großprojekt  

Ausbau des Frankenschnellwegs startet nicht vor 2025

08.09.2020, 14:13 Uhr | dpa

Nürnberg: Ausbau des Frankenschnellwegs startet nicht vor 2025. Der Frankenschnellweg zwischen Erlangen und Nürnberg (Archivbild): Der Ausbau kann erst in fünf Jahren beginnen. (Quelle: dpa/picture alliance)

Der Frankenschnellweg zwischen Erlangen und Nürnberg (Archivbild): Der Ausbau kann erst in fünf Jahren beginnen. (Quelle: picture alliance/dpa)

Um in Nürnberg die Verkehrssituation zu entlasten, plant die Stadt den Ausbau des Frankenschnellwegs. Das Millionenprojekt ist jedoch umstritten – und juristisch nicht endgültig geklärt.

Mit dem Ausbau des Frankenschnellweges in Nürnberg, bisher ein hitzig diskutiertes Verkehrsnadelöhr in der Region, kann frühestens im Jahr 2025 begonnen werden. Die Stadt Nürnberg und die Regierung von Mittelfranken wollen ein derzeit ruhendes Verfahren beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof wieder aufnehmen, um eine gerichtliche Klärung herbeizuführen. Anschließend ist ein weiteres Verfahren beim Verwaltungsgericht in Ansbach möglich.

Der Bund Naturschutz (BN) und ein Privatmann hatten gegen die geschätzt 660 Millionen Euro teuren Ausbaupläne des Frankenschnellwegs geklagt. Die Strecke führt derzeit über mehrere Ampeln durch die Stadt Nürnberg und soll künftig kreuzungsfrei im Stile einer Stadtautobahn verlaufen. Die Ampelkreuzungen bilden derzeit einen Flaschenhals für den Autoverkehr im Städtedreieck Nürnberg/Fürth/Erlangen mit oft langen Staus.

Mit dem Bund Naturschutz sei zwar ein Vergleich geschlossen worden, dieser sei von den Mitgliedern der Kreisgruppe Nürnberg aber bisher nicht angenommen worden. Der Privatkläger lehne einen Vergleich ab. Eine weitere Klage des Verkehrsclub Deutschland liegt beim Verwaltungsgericht Ansbach. Eine Entscheidung dort vor der Entscheidung des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes gilt aber als unwahrscheinlich.

Eine endgültige Entscheidung werde voraussichtlich erst in drei Jahren fallen können, heißt es in der Mitteilung der Stadt Nürnberg. Die Planungen würden jedoch ungeachtet der juristischen Auseinandersetzungen vorangetrieben, um Zeit und Kosten zu sparen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal