Sie sind hier: Home > Regional > Nürnberg >

Warten auf den "Big Point": Nürnberger Versuch in Bochum

Nürnberg  

Warten auf den "Big Point": Nürnberger Versuch in Bochum

15.01.2021, 11:03 Uhr | dpa

Warten auf den "Big Point": Nürnberger Versuch in Bochum. Felix Lohkemper jubelt

Nürnbergs Felix Lohkemper jubelt. Foto: David Inderlied/dpa (Quelle: dpa)

Robert Klauß will beim 1. FC Nürnberg mehr. Der jüngste Achtungserfolg gegen den Hamburger SV war gut und schön, aber die Sehnsucht nach einem echten "Big Point" gegen ein Topteam der 2. Fußball-Bundesliga wurde mit dem jüngsten 1:1 wieder nicht erfüllt.

Die nächste Chance bietet sich aber gleich am Samstag (13.00 Uhr) auswärts gegen den nächsten Aufstiegskandidaten, den VfL Bochum. "Wir haben das Ziel, so ein Spiel auch mal zu gewinnen", verkündete Klauß am Freitag. Die Leistung gegen den HSV wolle er "nicht überhöhen", denn zu einem sehr guten Spiel gehört für den Coach auch ein Sieg.

"Bochum ist von der Klasse der Mannschaft ähnlich wie der HSV", sagte Klauß. Es sei ein gewachsenes Team, fast unverändert mit einer festen Elf. In Simon Zoller (8 Saisontore) und Robert Zulj (7) hat der VfL gleich zwei treffsichere Offensivakteure. Klauß traut seinem Team dennoch einiges zu. "Wir haben uns in eine Verfassung gebracht, wo wir mithalten können. Wir sind in der Lage, zu punkten." Neun Zähler liegt der "Club" vor dem vorletzten Hinrundenspieltag hinter dem VfL, der zu Hause von acht Partien fünf gewinnen konnte, nur eine verlor.

Die erhoffte Rückkehr von Felix Lohkemper im Bochumer Stadion muss ausfallen. Der Offensivspieler war nach Adduktorenproblemen wieder ins Training eingestiegen, doch die Muskulatur zeigte eine Reaktion, wie Klauß berichtete. Damit fehlt dem Trainer weiter ein wichtiges Element im Nürnberger Angriffsspiel, denn Lohkemper gehe stets tief hinter die Abwehrkette des Gegners: "Felix tut unserem Spiel gut."

Das gilt auch für Robin Hack, der sich weiterhin mit einer kleinen Bänderverletzung am Sprunggelenk herumplagt. Der U21-Nationalspieler könne aber trainieren und auch spielen, sagte Klauß: "Er kann den Schmerz tolerieren." Gegen den HSV agierte der Fügelstürmer Hack zuletzt mehr als Zehner aus dem Zentrum heraus, was dem "Club"-Spiel gut tat. Hack bereitete auch das Tor von Fabian Nürnberger vor.

Drei Tore und drei Torvorlagen stehen für Hack in dieser Saison zu Buche. "So langsam wird's", sagte der 22-Jährige, der seinem vor einem Jahr gemachten "Schritt nach Nürnberg" positiv bewertet. Nach dem Beinahe-Abstieg in die 3. Liga sieht Hack eine gute Entwicklung. "Als Mannschaft sind wir gut zusammengewechsen. Man sieht den Fortschritt." Ein Ausrufezeichen in Bochum würde das unterstreichen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal