Sie sind hier: Home > Regional > Nürnberg >

Bartgeierküken offenbar kurz vor dem Schlüpfen

Ramsau bei Berchtesgaden  

Bartgeierküken offenbar kurz vor dem Schlüpfen

12.03.2021, 16:52 Uhr | dpa

Bartgeierküken offenbar kurz vor dem Schlüpfen. Bartgeier

Ein Bartgeier sitzt im Tiergarten in Nürnberg. Foto: Jörg Beckmann/Tiergarten Nürnberg/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Ein Bartgeierpaar im Tiergarten der Stadt Nürnberg bekommt voraussichtlich in den nächsten Tagen Nachwuchs. Es werde erwartet, dass in Kürze ein Küken schlüpfe, sagte der Stellvertretende Direktor Jörg Beckmann am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Sollte alles nach Plan laufen, wird der junge Bartgeier etwa drei Monate nach dem Schlüpfen im Nationalpark Berchtesgaden ausgewildert, zusammen mit zwei weiteren Tieren aus anderen europäischen Zuchtprojekten. Bartgeier wurden in Deutschland vor mehr als 100 Jahren ausgerottet.

Das Bartgeierweibchen in Nürnberg hatte im Januar zwei Eier gelegt, von denen eines nicht befruchtet war. Ein Ei ging kaputt. Der Zoo geht davon aus, dass es das unbefruchtete war.

Die Jungtiere sollen in dem Gebiet um den Berg Watzmann im Südosten Bayerns zunächst in einem künstlichen Nest gefüttert werden, bis sie flügge sind. Über Rohre sollen sie das Futter bekommen: rohes Fleisch und zunehmend auch Knochen als Nahrung der erwachsenen Bartgeier.

"Wir sind gespannt, ob alles in Nürnberg klappt", sagt Markus Erlwein, Sprecher des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern (LBV), der das Projekt mitträgt. "Wir würden uns freuen, wenn der erste deutsche Bartgeier, der wieder um den Watzmann kreist, aus Franken käme." Woher die anderen beiden Tiere kommen, ist noch nicht ganz klar. "Die Tiere müssen genetisch zueinander passen und etwa gleich alt sein", sagte Beckmann.

Eine Studie hatte ergeben, dass sich das Gebiet bei Berchtesgaden gut für die Wiederansiedelung der Vögel eignet. Bartgeier sind mit einer Spannweite von bis zu drei Metern die größten heimischen Vögel. Für Menschen und Vieh sind sie nicht gefährlich: Sie jagen nicht, sondern sind reine Aas- und Knochenfresser.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: