Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Islamischer Religionsunterricht geht weiter: Stiftung kommt

Stuttgart  

Islamischer Religionsunterricht geht weiter: Stiftung kommt

16.07.2019, 00:32 Uhr | dpa

Islamischer Religionsunterricht geht weiter: Stiftung kommt. Schulbücher im islamischen Religionsunterricht

Islamischer Religionsunterricht. Foto: Oliver Berg/Archivbild (Quelle: dpa)

Der Weg für die Fortsetzung des islamischen Religionsunterrichts in Baden-Württemberg ist frei. Das grün-schwarze Kabinett stimmte am Dienstag in Stuttgart den Plänen zu, den Unterricht für rund 6000 Schüler vom neuen Schuljahr an unter dem Dach einer Stiftung des öffentlichen Rechts weiterlaufen zu lassen. "Wir beschreiten damit einen Weg, der in Deutschland einmalig ist", sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne).

Seit dem Schuljahr 2006/2007 wird der Unterricht in Baden-Württemberg im Rahmen eines Modellprojektes erteilt, das aber ausläuft. Für einen Regelunterricht in islamischer Religionslehre braucht der Staat einen verbindlichen Ansprechpartner, der als Träger des Unterrichts unter staatlicher Aufsicht fungiert. Dieser fehlt nach Ansicht der Landesregierung in Baden-Württemberg. Es gibt verschiedene islamische Verbände, die unterschiedlich auftreten.

Zwei von vier islamischen Verbänden machen bei der Stiftungslösung mit. Die anderen beiden, darunter die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion (Ditib), wollen erst einmal nicht mitziehen. Nach Kretschmanns Angaben steht ihnen die Tür aber weiter offen. Ditib stand wegen des Einflusses der türkischen Behörden wiederholt in der Kritik. Die Skepsis gegenüber Ditib sei nicht kleiner geworden, sagte Kretschmann. Von Ditib müsse ein deutliches Signal kommen, dass sie sich vom türkischen Staat abnabele.

Die Stiftungslösung läuft zunächst bis 2025. Sie kann verlängert werden, falls es bis dahin nicht offiziell anerkannte islamische Religionsgemeinschaften gibt, die den Religionsunterricht selbst in die Hand nehmen können. Derzeit nehmen vier Prozent der muslimischen Schüler am islamischen Religionsunterricht in den Schulen teil.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal