Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Im Sommer 2018 fast 2000 Hitzetote in Baden-Württemberg

Stuttgart  

Im Sommer 2018 fast 2000 Hitzetote in Baden-Württemberg

02.08.2019, 13:53 Uhr | dpa

Im Sommer 2018 fast 2000 Hitzetote in Baden-Württemberg. Thermometer

Ein Thermometer an einer Hauswand. Foto: Frank Rumpenhorst/Archivbild (Quelle: dpa)

Im Sommer 2018 sind fast 2000 Menschen in Baden-Württemberg an Folgen von Hitze gestorben. Damit waren fast 7,5 Prozent von den rund 26 200 Sterbefällen in den Sommermonaten Juni, Juli und August auf Hitze zurückzuführen, wie aus einer am Freitag veröffentlichten Analyse des Statistischen Landesamts hervorgeht. Besonders alte Menschen seien durch Herz- und Kreislauferkrankungen und krankheitsbedingte Störungen des Durstempfindens bei Hitze gefährdet.

Während des Jahrhundertsommers 2003 waren es knapp 2700 Hitzetote - die meisten während eines Sommers im Untersuchungszeitraum seit 2000. In den heißen Sommern 2006 und 2015 starben laut der Analyse rund 2000 Menschen von Juni bis August an Folgen von Hitze. Dabei seien nicht allein die Tagestemperaturen entscheidend, sondern auch Faktoren wie Luftfeuchtigkeit, Wind und die nächtlichen Temperaturen. Auch ob Hitzewellen am Anfang oder am Ende eines Sommers auftreten, spiele eine Rolle, erklärt Werner Brachat-Schwarz vom Landesamt. Wenn sie zum Ende hin aufträten, könnten sich die Menschen besser an die Temperaturen gewöhnen.

Da Hitze normalerweise nicht als Todesursache angegeben würde, haben die Statistiker eine Modellrechnung durchgeführt, erklärte Werner Brachat-Schwarz. Dafür haben die Statistiker die Jahre seit 1970 analysiert und nach den Sommermonaten mit den geringsten Anteilen an Todesfällen gesucht. Auf dieser Basis haben sie den erwartbaren Anteil an Todesfällen für die Monate Juni, Juli und August festgelegt und mit tatsächlichen Anteilen verglichen. Bei der Differenz gehen sie von Hitzetoten aus.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal