Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

DGB: Arbeitgeber sollen Teilnahme an Klimademos erlauben

Stuttgart  

DGB: Arbeitgeber sollen Teilnahme an Klimademos erlauben

16.09.2019, 12:57 Uhr | dpa

DGB: Arbeitgeber sollen Teilnahme an Klimademos erlauben. Das Logo des DGB

Das Logo des DGB in einem roten schräg nach rechts gekippten Rechteck ist auf weißem Hintergrund zu sehen. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv (Quelle: dpa)

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Baden-Württemberg hat die Arbeitgeber im Land dazu aufgerufen, ihren Mitarbeitern die Teilnahme an den Fridays for Future-Demonstrationen in dieser Woche zu ermöglichen. "Klimaschutz gehört oben auf die politische Agenda", sagte der Landesvorsitzende Martin Kunzmann. "Öffentliche Investitionen in den Klimaschutz müssen Vorrang haben vor der Politik der schwarzen Null".

Am kommenden Freitag (20. September) ist weltweit ein "Klimastreik" geplant. Die Fridays-for-Future-Aktivisten im Südwesten hoffen auf Tausende Teilnehmer. Der DGB ruft zur Teilnahme an dem Aktionstag auf. Arbeitnehmer, die an der Aktion teilnehmen wollen, müssen allerdings freinehmen oder vom Arbeitgeber die Erlaubnis einholen.

Kunzmann warnte davor, einfach ohne Absprache mit dem Chef dem Arbeitsplatz fernzubleiben. "Beschäftigte dürfen nur außerhalb ihre Arbeitszeit demonstrieren, sofern ihr Arbeitgeber nichts anderes angekündigt hat." Die Fridays-for-Future-Aktivisten sprechen zwar von "Streiks". In Deutschland gibt es ein Streikrecht aber nur im Rahmen von Tarifauseinandersetzungen.

Der DGB Baden-Württemberg als Arbeitgeber will seinen Mitarbeitern die Teilnahme ermöglichen, auch die Beschäftigten der Gewerkschaft Verdi dürfen einem Sprecher zufolge zu den Demonstrationen. Die Stadt Tübingen mit dem Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) will Mitarbeiter, die an ihrem Arbeitsplatz abkömmlich sind, ebenfalls teilnehmen lassen. Beim Autobauer Daimler etwa hieß es hingegen, die Beschäftigten müssten Urlaubs- oder Gleitzeittage nehmen, um an der Klimademonstration teilzunehmen. Der Softwareanbieter SAP verwies auf flexible Arbeitszeiten, die Mitarbeiter nutzen könnten.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal