Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Fischsterben im Max-Eyth-See: OB Kuhn weist Kritik zurück

Stuttgart  

Fischsterben im Max-Eyth-See: OB Kuhn weist Kritik zurück

18.09.2019, 14:24 Uhr | dpa

Fischsterben im Max-Eyth-See: OB Kuhn weist Kritik zurück. Tote Fische im Max-Eyth-See

Ein toter Fisch schwimmt im Max-Eyth-See. Foto: Sebastian Gollnow/Archivbild (Quelle: dpa)

Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) hat die Kritik am städtischen Krisenmanagement rund um das Fischsterben im Stuttgarter Max-Eyth-See zurückgewiesen und Gegenmaßnahmen angekündigt. Komplexe Faktoren hätten zu der jetzigen Situation geführt, sagte Kuhn am Mittwoch im Stuttgarter Rathaus.

Das Hauptproblem im Max-Eyth-See seien fehlende Zu- und Abflussmöglichkeiten, so Umweltbürgermeister Peter Pätzold. Durch den mangelnden Wasseraustausch sei der Sauerstoffgehalt im Wasser gering und der Anteil des nährstoffreichen Wassers hoch. Letzteres befördere das Wachstum der Algen, die die Lichtzufuhr für Wasserpflanzen hemmten. Wenn diese Sauerstoffproduzenten am Grund des Sees in der Folge abstürben, sinke der Sauerstoffgehalt weiter.

Momentan flössen zwar 40 Liter Quellwasser pro Sekunde in den See, doch diese reichten nur aus, um die natürliche Verdunstung auszugleichen, erklärte Technikbürgermeister Dirk Thürnau. Um das Wasser im See innerhalb von 20 Tagen komplett zu erneuern, seien 200 Liter Zufluss pro Sekunde notwendig. Dafür müsse ein Abfluss entstehen. Eine solche Baumaßnahme erfordere ein wasserrechtliches Verfahren, welches laut Kuhn zeitnah eingeleitet werden soll.

Kurzfristig werde die Stadt das Frühwarnsystem für niedrige Sauerstoffwerte verfeinern, um den See rechtzeitig belüften zu können, sagte Thürnau. Die Messwerte sollen online abrufbar sein und so eine schnelle Reaktion ermöglichen. Drei im See befestigte Pumpen sollen den See künftig bei Bedarf belüften. Kuhn hofft, mit diesen Maßnahmen die Wahrscheinlichkeit zu senken, dass der See ein weiteres Mal kippt. Auszuschließen sei dies aber nicht, erklärte Kuhn.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal