Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Proteste gegen Autobranche auf Deutschland beschränkt

Stuttgart  

Proteste gegen Autobranche auf Deutschland beschränkt

20.09.2019, 14:22 Uhr | dpa

Proteste gegen Autobranche auf Deutschland beschränkt. Oliver Blume

Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG, steht auf der IFA. Foto: Andreas Arnold/Archiv (Quelle: dpa)

Porsche-Chef Oliver Blume sieht die Proteste gegen die Autoindustrie auf Deutschland beschränkt. "Das ist eine sehr deutsche Diskussion, die es anderswo so nicht gibt. Ich halte es trotzdem für richtig, sich damit auseinanderzusetzen", wurde er von der "Automobilwoche" am Freitag zitiert. Er warnte zugleich vor den wirtschaftlichen Folgen der Debatte. Die Autoindustrie habe insbesondere in Deutschland eine große Bedeutung für das Wohlstandsniveau. "In der Diskussion sollte berücksichtigt werden, wie viele Menschen hier gute und sichere Arbeitsplätze haben, und wie viel Steuergeld der Staat aus dieser Industrie einnimmt und dann an anderer Stelle einsetzen kann."

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal