Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Uniklinik-Streik betrifft Hunderte: Operationen entfallen

Stuttgart  

Uniklinik-Streik betrifft Hunderte: Operationen entfallen

04.11.2019, 12:59 Uhr | dpa

Uniklinik-Streik betrifft Hunderte: Operationen entfallen. Arzt-Symbolfoto

Ein Arzt hält Stethoskop in der Hand. Foto: Patrick Seeger/dpa (Quelle: dpa)

Der Warnstreik des nicht-ärztlichen Personals an den Unikliniken im Südwesten hat am Montag Hunderte von Patienten getroffen. Allein an der Uniklinik Freiburg wurden 140 Operationen und 800 ambulante Behandlungen verschoben. Notfälle und unaufschiebbare Eingriffe seien davon aber nicht betroffen, teilte die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mit. Mit Beeinträchtigungen mussten auch Patienten in Ulm und Tübingen rechnen. Insgesamt nahmen 1800 Beschäftigte an dem Ausstand teil, darunter 1000 in Freiburg. An der Klinik in Heidelberg ruft Verdi erst an diesem Dienstag zu einem Warnstreik auf.

Die Gewerkschaft hat mit dem Aufruf zu Arbeitsniederlegungen den Druck im Tarifkonflikt für die 25 000 nicht-ärztlichen Beschäftigten der Unikliniken erhöht. Einen Tag vor der dritten Verhandlungsrunde an diesem Dienstag forderte Verdi die Arbeitgeber auf, ihr Angebot nachzubessern. Diese bieten bei einer Laufzeit von drei Jahren einen schrittweisen Anstieg der Gehälter um insgesamt fünf Prozent an. Pfleger und Pflegehelfer sollen zusätzliche Zulagen erhalten. Verdi verlangt acht Prozent mehr Geld auf eine Laufzeit von 18 Monaten.

Bisher seien die Arbeitgeber lediglich bereit, die Pflege und die Auszubildenden zu stärken. Für die große Mehrheit der Beschäftigten - darunter Laboranten, Therapeuten, Verwaltungsmitarbeiter und Techniker - bedeute das derzeitige Angebot Stagnation. Die Ärzte an den Kliniken fallen unter einen eigenen Tarifvertrag.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: