Sie sind hier: Home > Regional > Stuttgart >

Stuttgart: Zahl der Grippefälle steigt weiter an

Fast verdoppelt  

Zahl der Grippefälle steigt weiter an

18.02.2020, 10:47 Uhr | dpa

Stuttgart: Zahl der Grippefälle steigt weiter an . Medikamente und ein Fieberthermometer liegen auf einem Nachttisch: Grippefälle müssen dem Landesgesundheitsamt in Stuttgart gemeldet werden.  (Quelle: dpa/ Maurizio GambariniArchivbild)

Medikamente und ein Fieberthermometer liegen auf einem Nachttisch: Grippefälle müssen dem Landesgesundheitsamt in Stuttgart gemeldet werden. (Quelle: Maurizio GambariniArchivbild/dpa)

In Baden-Württemberg erkranken immer mehr Menschen an Grippe. Das Landesgesundheitsamt in Stuttgart spricht von Tausenden neuen Fällen in den vergangenen zwei Wochen. Auch die Todesfälle steigen. 

Die Zahl der registrierten Grippefälle in Baden-Württemberg wächst weiter und hat sich im Vergleich zum Vorjahr bereits fast verdoppelt. Bis zum Montag wurden mehr als 11.000 Fälle gemeldet, wie das Landesgesundheitsamt mitteilte. Das seien fast doppelt so viele wie im Vergleichszeitraum des Vorjahres, als knapp 6.200 Fälle registriert wurden. Vor knapp zwei Wochen waren den Behörden erst 6.430 Fälle bekannt.

Auch mehr Todesfälle

Nach Angaben des Regierungspräsidiums Stuttgart sind bisher nachweisbar 26 Menschen im Südwesten an der Influenza gestorben – zwei mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Influenza-Erkrankungen gibt es laut Landesgesundheitsamt in allen Stadt- und Landkreisen. Besonders auffallend ist der Anstieg im Vorjahresvergleich in den Landkreisen Biberach, im Kreis Heidenheim, im Neckar-Odenwald-Kreis, im Kreis Sigmaringen und im Ostalbkreis.

Dunkelziffer deutlich höher

Die Grippefälle müssen dem Landesgesundheitsamt gemeldet werden, wenn das Virus im Labor nachgewiesen wurde.

Das Regierungspräsidium Stuttgart geht davon aus, dass die Dunkelziffer der Erkrankungen und auch der Sterbefälle deutlich höher liegt. Die Grippesaison beginnt demnach im Oktober. Ihren Höhepunkt erreiche sie im Februar und März.

Sozialminister Manne Lucha hatte zuletzt aufgerufen, angesichts der Debatte über das Coronavirus die Grippe nicht aus dem Blick zu verlieren und sich impfen zu lassen: "Influenza ist wesentlich aggressiver, und die Ansteckungsgefahr beim Nichtimpfschutz ist wesentlich größer." Etwa 25 100 Menschen waren nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bundesweit während der außergewöhnlich starken Grippewelle 2017/2018 an Influenza gestorben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal